Auto 30 Meter mitgeschleift

Unfall am Bahnübergang Offensen: Fahrer steigt unverletzt aus Wrack

Zerbeult und verbogen: So sah das Auto nach der Kollision mit dem Regionalzug am Montagnachmittag in Offensen aus. Foto: Schneider

Wie groß sein Glück im Unglück war, dürfte ein 76-jähriger Autofahrer aus dem Landkreis Göttingen nie mehr vergessen. Er überlebte einen Zusammenstoß mit einem Zug unverletzt.

Nachdem sein Wagen am Montagnachmittag auf dem unbeschrankten Bahnübergang bei Offensen von einem Regionalzug erfasst und nahezu komplett zerstört wurde, stieg der Mann unverletzt aus dem Wrack. Er war laut Polizei trotz Rotlicht in Richtung Heisebeck über den Bahnübergang gefahren.

Die Polizei berichtet allerdings, dass sowohl er als auch der 51-jährige Lokführer sichtlich unter dem Eindruck der Ereignisse standen und sich beide vor Ort ärztlich versorgen ließen.

Alle Insassen unverletzt

Auch die 28 Zuginsassen blieben unverletzt. Von der Kollision habe man an Bord nicht viel gemerkt, berichtete einer der Fahrgäste. Es wäre lediglich ein kleines Hoppeln zu verspüren gewesen. Die Fahrgäste blieben zunächst im Zug, weil es dort warm und trocken war im Gegensatz zu Draußen, wo es kalt und regnerisch war. Die Insassen wurden später per Taxi weggebracht oder von Angehörigen abgeholt.

Zum Gück des Autofahrers gehörte am Montag wohl auch, dass der Regionalzug auf dem Weg von Bodenfelde nach Göttingen vor der Kollision gerade erst am Bahnhaltepunkt Offensen hundert Meter vor dem Übergang gehalten hatte. Der Zug war also erst angefahren und hatte laut Polizei in Höhe des Bahnübergangs eine Geschwindigkeit von etwa 30 km/h erreicht.

Beim Anfahren auf Rotlicht

Die Lichtzeichenanlage des Bahnübergangs war laut Polizei bereits beim Anfahren des Zuges auf Rotlicht geschaltet. Bei der Kollision traf der Zug das Auto mittig auf der Beifahrerseite und schleifte es bis zum Anhalten etwa 30 Meter auf den Gleisen mit.

An dem 20 Jahre alten Auto und dem Zug entstand ein Gesamtschaden von 10.000 Euro. Der Zug wurde in den Bahnhof zurückgesetzt. Ein zweiter Lokführer überführte ihn später zur Reparatur. Der Wagen wurde abgeschleppt. Die eingleisige Bahnstrecke zwischen Bodenfelde und Adelebsen war bis 19.20 Uhr gesperrt.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.