Pflanzaktion abgeschlossen

Bollert-Dörfer: 15.000 Blumenzwiebeln sind in der Erde

+

Der Bollert kann aufblühen. Denn in Gierswalde und Schlarpe sind am Samstag auch Blumenzwiebeln unter die Erde gekommen.

Insgesamt wurden über 15.000 Blumenzwiebeln in allen vier Dörfern eingepflanzt. Das hatte sich die Bürgerinitiative Bollert-Dörfer auf die Fahne geschrieben und mithilfe zahlreicher Sponsoren ermöglicht. Nach der Premiere in Volpriehausen im Vorjahr hatten sich die anderen drei Bollert-Dörfer diesmal zur Freude der Initiative und ihrer Vorsitzenden Stefanie Möhlenhoff angeschlossen.

Eingepflanzt wurden Krokusse, Narzissen und Tulpen. Die Pflanzaktion dient zum einen der Ortsverschönerung, zum anderen der Insektenwelt: Es handele sich um pollen- und nektarspendende Frühjahrsblüher.

Ortsrat freut sich über rege Beteiligung 

In Gierswalde freute sich der Ortsrat als örtlicher Initiator über eine gute Beteiligung von 20 Helfern, die älteste war 83 Jahre alt. Unter anderem kamen Blumenzwiebeln in den Randstreifen an der Wallstraße, am Anger, am Ortseingang aus Richtung Volpriehausen und auf dem Weg zum Kriegerdenkmal sowie im Bereich Unter den Linden.

Treffen auf Initiative des Heimatvereins 

In Schlarpe trafen sich auf örtliche Initiative des Heimatvereins zehn Helfer und brachten unter der Regie der Vorsitzenden Jessica Wiegand Blumenzwiebeln am Dorfeingang aus Richtung Volpriehausen, am Dorfgemeinschaftshaus und mitten im Dorf An der Beeke sowie am Ortsausgang Richtung Hardegsen unter die Erde. 

So pflanzen sie Zwiebelblumen richtig. Darauf müssen sie dabei achten.  

fsd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.