16-Jähriger in Jugendpsychiatrie eingewiesen

Jugendlicher aus Uslar wollte tatsächlich Amok laufen - Polizei fand Waffen

+
Die Sollingschule in Uslar: Am Mittwoch durchsuchten Spürhunde der Polizei die Oberschule. Am Donnerstag wurde dort wieder unterrichtet.

Uslar. Der 16-jährige Schüler aus Uslar, der am Mittwoch festgenommen wurde, wollte tatsächlich Amok laufen. Davon geht die Polizei nach ihren bisherigen Ermittlungen aus.

Sie hat Waffen gefunden und den Jugendlichen in eine geschlossene Einrichtung der Jugendpsychiatrie eingewiesen, „wo er auf unbestimmte Zeit bleiben wird“, berichtet die Polizei.

Die Ermittlungen ergaben, dass der 16-Jährige das Vorhaben an der Sollingschule eingeräumt habe und die Amoktat laut Polizei damit bevorgestanden habe. Er war nach einem Hinweis eines österreichischen Chat-Teilnehmers in der Nacht zu Mittwoch festgenommen worden. Die Tat sollte an der Sollingschule stattfinden, die am Mittwoch geschlossen blieb. Heute wurde der Unterricht fortgesetzt.

Nach Angaben der Polizei ist nicht bekannt geworden, wann die Tat ausgeführt werden sollte. Gründe für das Vorgehen des Schülers sind laut Polizei „offenbar im Bereich seiner wahrgenommenen Mobbingerlebnisse durch andere Schüler zu suchen“. Der Schüler habe bereits seit Monaten nicht mehr am Unterricht an der Uslarer Sollingschule teilgenommen.

Bei der Durchsuchung der Wohnung und des Zimmers des 16-Jährigen hat die Polizei keine Explosionsmittel gefunden, aber erlaubnisfreie Schusswaffen und Hieb- und Stoßwaffen. Die erlaubnisfreien Schusswaffen sahen echten Schusswaffen täuschend ähnlich, heißt es. Die Hieb- und Stoßwaffen waren geeignet, Menschen zumindest zu verletzen, berichtet die Polizei.

Die hiesigen Ermittler loben, wie es zur schnellen Festnahme kommen konnte, nachdem ein Mann aus Österreich von dem Vorhaben Kenntnis bekam. Die Polizei spricht von einer „sehr gut verlaufenden Informationskette von einem österreichischen Chat-Teilnehmer im Internet über die Polizei in Österreich und des Polizei-Kooperationszentrums in Passau,“ die in Uslar zur Festnahme des 16- jährigen Schülers führt.

Die Ermittlungen ergaben, dass die Kontaktaufnahme des Österreichers mit dem Uslarer zunächst anonym stattfand. Später kommunizierten beide laut Polizei über das Netzwerk WhatsApp. Die Bekanntschaft scheint zufällig erfolgt zu sein.

Amoklauf-Drohung an Sollingschule in Uslar

Karte: Hier liegt die Schule

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.