Einweihung

20 Parkplätze für Pendler am Offenser Bahnhof

Offensen – Die Planung für den Pendlerparkplatz am Bahn-Haltepunkt in Offensen wurden im September des vergangenen Jahres im Bauausschuss vorgestellt. Die Auftragsvergabe war im Mai dieses Jahres und schon am Freitag wurde der Platz eingeweiht.

Auf den rund 1400 Quadratmetern neben dem alten Bahnhofsgebäude sind insgesamt 20 Stellplätze angelegt worden, 16 davon können als Dauerstellplätze genutzt werden, sagte Uslars Bürgermeister Torsten Bauer bei einer kleinen Einweihungsfeier vor 40 Zuhörern. Zwei Plätze sind als Behindertenstellplätze ausgewiesen und zwei fürs Kurzzeitparken.

Der Parkplatz könne sowohl Bahnreisenden dienen, die ihr Auto abstellen wollen, als auch Pendlern etwa für die Fahrt nach Göttingen oder zur Bildung von Fahrgemeinschaften.

In der Mitte des Platzes ist eine umfahrbare Insel angelegt worden, die eine „geordnete Verkehrsführung“ sicherstellen soll und das unerwünschte Befahren des Platzes etwa durch Lastwagen erschwert.

Noch angebracht werden soll eine entsprechende Beschilderung für den neuen Parkplatz am Bahnhof. Laut Bürgermeister sollen zusätzlich auch noch Abstellmöglichkeiten für Fahrräder geschaffen werden.

Da sei man aber noch bei der Planung, weil verschiedene Varianten diskutiert werden. Die Planung, Konzeption und Verwirklichung sei eine Sache vieler geworden, so Bauer. Kreative Köpfe und tatkräftige Hände haben sich bei der Umsetzung engagiert, lobte der Bürgermeister. Er dankte auch der ausführenden Firma Gropengießer (Wulften/Harz) und der Bauleitung für die solide Arbeit und den kooperativen Umgang innerhalb der knapp vierwöchigen Bauzeit. Bei den Arbeiten stießen die Arbeiter auf ein Kellerfundament, das offenbar zu einer ehemaligen Toilettenanlage gehörte.

Bauträger war die Stadt Uslar, die auch die rund 140 000 Euro Kosten zahlt. Der Weg vom Parkplatz bis zum Bahnhof ist barrierefrei und der Parkplatz ist mit einer Dreipunktbeleuchtung am Mast ausgestattet.

In der Vergangenheit hatten Pendler und Bahnfahrer ihre Autos teils einfach an den Straßenrand gestellt. Da gab es manchmal Probleme, weil die Durchfahrt schwierig wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.