Nur Andachten erlaubt

Vorweihnachtsprogramm unter dem Uslarer Riesenadventskalender abgesagt

Weihnachtlich geschmückt präsentiert sich Uslars Innenstadt mit dem Alten Rathaus und dem Riesenadventskalender an der Front sowie der Weihnachtsbeleuchtung.
+
Weihnachtlicher geht’s nicht: Uslars Innenstadt mit dem Alten Rathaus und dem Riesenadventskalender an der Front.

Aufgrund der steigenden Fallzahlen hat der Landkreis am Freitag fast alle adventlichen Aktivitäten unterm Uslarer Riesenadventskalender abgesagt.

Uslar - In der Stadtverwaltung konnten die verantwortlichen Organisatorinnen ihre Enttäuschung nicht verbergen, zumal besonders Gaby Scharberth und Claudia Filpe viel Arbeit investieret haben, berichtet Wirtschaftsförderin Stefanie Möhlenhoff. So war als Ersatz für den abgesagten Weihnachtsmarkt ein tägliches Angebot jeweils ab 17 Uhr für 15 bis 20 Minuten unter dem Riesenadventskalender vorgesehen mit Türchenöffnen, Verlosungen mit Glücksrad, Auftritten von Musikern und Schauspielern sowie Karussell und Ständen mit Angeboten zum Mitnehmen.

Die Übertragungstechnik war bereits installiert. Denn Auftritte waren aus dem Fenster der Riesenadventskalender-Fassade vorgesehen wie der von Frau Holle, die aus dem Fenster die Betten ausschüttelt, und andere Weihnachtsmärchen, Beiträge mit weihnachtlichen Gedichten und mehr.

„Alles wegen Corona gestrichen“, hieß es am Freitagvormittag. Dabei hatte sich die Stadt viel versprochen in Richtung Wiederbelegung des Riesenadventskalenders. Geblieben vom Programm sind zwei Aktionen: Erlaubt sind an den Adventswochenenden die Andachten mit der katholischen und der evangelischen Kirche vor dem Alten Rathaus und ein Foto-Wettbewerb für Vereine. Die Andachten sind laut Landkreis durch die Coronaverordnung abgedeckt.

Vorgesehen sind die Andachten am Sonntag, 6. Dezember, ab 17 Uhr mit der evangelischen Kirche, an den Samstagen, 12. und 19. Dezember, jeweils ab 17 Uhr mit Diakon Norbert Linkmann (katholische Kirche) und am 13. und 20. Dezember jeweils ab 17 Uhr mit der evangelischen Kirche.

Bei dem Fotowettbewerb handelt es sich um eine Kombination von Advent und dem Uslar-Shop, dem Online-Geschäft für Uslarer Firmen. Der Wettbewerb richtet sich an Vereine. Der Sieger bekommt 500 Euro, der Zweitplatzierte 150 Euro und der Drittplatzierte 50 Euro.

Mitmachen können Mitglieder aller Uslarer Vereine. Mitarbeiter der Stadt und deren Angehörige sind ausgeschlossen. Zum Ablauf des Fotowettbewerbs, der am 1. Dezember beginnt, heißt es, sich in der Touristik-Information eine Requisite mit „Uslar-Shop“ abzuholen und damit ein Foto allein, mit Freunden oder mit dem Verein anzufertigen. Drei Dinge müssen aufs Bild: Fotograf oder Fotografen, Requisite mit Uslar-Shop und ein zu Uslar erkennbarer Bezug. Die Fotos sind per E-Mail an moehlenhoff@uslar.de oder filpe@uslar.de mit Name, Anschrift und E-Mail des Fotografen sowie des Vereins, für den man teilnimmt, zu schicken. Einsendeschluss: 31. Dezember.

Alle eingesendeten Fotos werden im Januar für zehn Tage auf der Facebook-Seite der Uslar Touristik-Information zum Liken, Teilen und Kommentieren hochgeladen. Das Foto gewinnt, das die meisten Kommentare „www.uslar-shop.de“ bekommt.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.