Alpenländische Weihnacht in Schoningen für alle Volksmusikfans

Wurden gefeiert: Sigrid und Marina waren die Stargäste bei der alpenländischen Weihnacht des SC Schoningen. Foto: nh

Schoningen. „Es gibt keine schönere Idee, um die Weihnachtsaktion im Uslarer Land einzuläuten“, freute sich eine Besucherin nach der Alpenländischen Weihnacht beim SC Schoningen.

Vorsitzender Jörg Grabowsky, der durch das Programm führte, sprach von einem „wunderbaren Abend“. Dafür sorgten fünf Bevertaler Alphornspieler aus Nörten, die für ihren Auftritt sogleich lang anhaltenden Beifall bekamen, sowie die Gruppe „Da Zillertaler und die Geigerin“ und Sigrid und Marina aus Österreich.

Sigrid und Marina Hutterer boten zwei Mal einen 30-minütigen Mix aus ihren typischen Musikstilen, die die Gäste vom ersten Ton bis zum Schlussakkord begeisterten. Die Schwestern gehören seit ihrem Sieg beim Grand Prix der Volksmusik 2007 zu den Größen in der volkstümlichen Unterhaltung.

Den zweiten großen Höhepunkt bildeten „Da Zillertaler und die Geigerin“. Unter diesem Namen sind Christoph Hauser mit seiner steirischen Ziehharmonika, Tanja Stern als Geigerin und Simone Sojer an der Harfe in Österreich, der Schweiz und jetzt auch in Schoningen bestens bekannt. Gespielt wurde Zillertaler Volksmusik – vorwiegend Eigenkompositionen unter dem Motto: Die Musik geht ins Ohr, und die Zuhörer sollen gleich mitsingen können. „Viele Gästen waren richtig textsicher“, stellte Grabowsky fest. Und so kam schnell Stimmung in die SC-Halle.

Fanclubmitglieder und Musikliebhaber stürmten auf die Bühne, um sogar mit eigenen Instrumenten mitzuspielen. Die Besucher waren von dem Können und der Spontanität der Vollblutmusiker sowie der Hobbymusiker angetan.

Und keiner der Volksmusikfreunde in der Halle nahm es dem SC übel, dass der Zeitrahmen mit dreieinhalb Stunden weit überschritten wurde, berichtet Vorsitzender Grabowsky. Mit seinem Versprechen, die Künstler im Zillertal und im Salzkammergut zu besuchen, überredete er beide Gruppen sogar noch zu einer weiteren Zugabe.

Die alpenländische Weihnacht endete mit einem gemeinsamen Weihnachtslied, Blumen und Bergbräu-Bier für die Künstler sowie einem Dank an alle Helfer, insbesondere an Ille Müller-Wennehorst für die Dekoration in der Halle, Gertrud Heitel und ihren Teams für die Bewirtung, Beate Fischer für die Organisation und Familie Peter und Brigitte Burghardt für die Idee. Sponsoren der Alpenländischen Weihnacht waren die Wirtschaftsvereinigung Region Uslar und die Brauerei Bergbräu. (nh)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.