Straße kostet 130.000 Euro

Anlieger vom Schusterberg in Schönhagen lehnen Komplettausbau ab

Um die Straße geht es: Am Schusterberg in Schönhagen soll ausgebaut werden. Anwohner und Ortsrat sind dagegen. Foto: Schneider

Schönhagen. Aufregung am Schusterberg in Schönhagen: Dort soll die innerörtliche Straße ausgebaut und die Anlieger an den Kosten beteiligt werden.

In der Sitzung des Ortsrates Schönhagen regte sich aus den Reihen der Anwohner großer Protest gegen das Projekt, während der Ortsrat mit den Schultern zuckte: Er weiß nicht, wie die Straße auf die Prioritätenliste kam, die die Stadt Uslar führt.

Ortsbeauftragter Stefan Wtorek berichtete in der Sitzung im Hotel Fröhlich-Höche vor 20 Zuhörern von einer Anwohnerversammlung, in der die Stadt Uslar informierte, dass die Straße Am Schusterberg 2019 ausgebaut werden soll und 60 Prozent der Kosten von den Anwohnern zu zahlen seien. Das wären 130 000 Euro.

Ortsrat gegen den Ausbau

Die Anwohner sehen das anders, sagte Wtorek. Der Ortsrat will nun wissen, wie die Straße auf die Prioritätenliste kam und meint zudem, dass ein Ausbau nicht erforderlich sei. Eine neue Asphaltdecke würde schon reichen. Wtorek berichtete, dass Uslars Bürgermeister Torsten Bauer die Teilnahme an der Ortsratsitzung kurzfristig abgesagt hatte.

Albert Grote und Karl-Christian Blumenthal vom Ortsrat schlugen vor, die umstrittene Straßenausbaubeitragssatzung, die die finanzielle Beteiligung von Anliegern vorsieht, zu ändern oder abzuschaffen.

Ortsbürgermeisterin Nicole Wilksch wunderte sich, dass der Schusterberg auf der Liste steht, wo andere Straßen dringender ausgebaut werden müssten, während Stefan Wtorek bedauerte, dass der Ortsrat nicht beteiligt worden sei. In der Bürgerfragestunde machten Anwohner ihrem Unmut Luft. Eine Anwohnerin sprach von 50 000 bis 70 000 Euro Kosten, die auf sie zukämen. Zudem wäre Ackerland in Bauerwartungsland umgewandelt worden. Das alles komme einer Enteignung gleich.

Neue Teerdecke reiche

Die Sprecherin bezeichnete den Ausbau als überflüssig. Sie bestätigte, dass es Risse gebe. Doch alles andere sei in Ordnung: Das Regenwasser laufe ab, der Kanal sei okay und Löcher gebe es nur eins. Eine neue Asphaltdecke würde ausreichen. Der Ortsrat war sich zum Schluss einig, dass er gegen den Ausbau stimmt und votierte einstimmig, dass der Schusterberg von der Prioritätenliste genommen und auf die Tagesordnung des Bauausschusses gesetzt werden soll.

Volker Mäder, Leiter des Fachbereich Baumanagement der Stadtverwaltung Uslar, sagte auf Anfrage, dass es die Prioritätenlisten für den Ausbau innerörtlicher Wege schon länger gibt und von der Stadtverwaltung mit den Stadtwerken und dem städtischen Abwasserbetrieb im Einvernehmen mit dem Stadtrat aufgestellt worden ist. Zum Schusterberg in Schönhagen sagte Mäder, dass die Angelegenheit überprüft und das Anwohnergespräch aufgearbeitet werde. Zudem werde sich die Verwaltung mit der Politik abstimmen. Daher werde darüber auch im heutigen Bauausschuss, der ab 19 Uhr im Rathaus-Saal in Uslar tagt, noch keine Entscheidung fallen. 

 (fsd)

Archivfotos: Schneider

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.