Bettina Konrad

Kirche verabschiedet Schoninger Kindergartenleiterin in den Ruhestand

Blumen zum Abschied: Für die St.-Vitus-Kirchengemeinde Am Solling als Träger der Kindertagesstätte Schoningen verabschiedeten die ehemalige Leiterin Bettina Konrad (mit Blumen) Bernd Gerl (von links), Pastorin Rita Sennert und Carmen Kerl.
+
Blumen zum Abschied: Für die St.-Vitus-Kirchengemeinde Am Solling als Träger der Kindertagesstätte Schoningen verabschiedeten die ehemalige Leiterin Bettina Konrad (mit Blumen) Bernd Gerl (von links), Pastorin Rita Sennert und Carmen Kerl.

Mit einem Gottesdienst in der St.-Vitus-Kirche verabschiedete die evangelische Kindertagesstätte in Schoningen Bettina Konrad. Die Erzieherin war fast 40 Jahre an der Einrichtung tätig, davon zehn Jahre als deren Leiterin.

Schoningen – Wer Bettina Konrad sieht, kann auch auf den zweiten Blick kaum glauben, dass sie bereits das Rentenalter erreicht hat. Auf die Frage hin lacht die Offenserin. Die Arbeit mit Kindern halte jung, lautet ihre Überzeugung und das auch, wenn man es nicht immer leicht hatte.

Denn nach der Erzieherausbildung 1977 und einjähriger Arbeit in einer Kinderdorffamilie unterstützte Konrad erst einmal ihre Familie und arbeitete nach dem Tod der Mutter in der elterlichen Landwirtschaft mit. Der plötzliche Unfalltod des Bruders beendete das Kapitel Landwirtschaft, der Hof wurde aufgegeben und Konrad kam im August 1982 zurück in ihren Ausbildungsberuf an die Kindertagesstätte in Schoningen. Dort arbeitete sie mit den Wurzelzwergen, einer Gruppe mit jüngeren Kindern, bevor sie 2001 zunächst die kommissarische Leitung der Kita übernahm und 2004 deren feste Leiterin wurde. Die 63-Jährige ist verheiratet und Mutter von zwei erwachsenen Söhnen.

Unter Konrads Amtszeit fielen An- und Neubauten und damit auch der Bau der Krippe 2014, der, das ist ihr wichtig, vom ganzen Team große Kraftanstrengung erfordert habe. Gleichzeitig wurden die Betreuungszeiten immer mehr erweitert, und auch die pädagogische Arbeit sei stets überdacht und verändert worden. Den Dank, den Bettina Konrad an ihr Team und auch die Stadt Uslar richtete, gaben diese gerne zurück.

Viele Blumensträuße wechselten nach dem Gottesdienst in ihre Hände und Bürgermeister Torsten Bauer richtete Dankesworte an die scheidende Kindergartenleiterin. Er betonte die Leidenschaft, die Konrad stets für ihre Aufgabe gezeigt habe und verband den Dank mit guten Wünschen für die Zukunft. Die kann sich Bettina Konrad durchaus als lebhaft vorstellen. Vielleicht, so sagt sie augenzwinkernd, werde ich eine „Oma for Future“. Die „Omas for Future“ setzen sich für Klima- und Naturschutz ein. Damit jedenfalls würde Bettina Konrad zwei wichtige Stationen in ihrem Leben vereinen: Die Arbeit mit Kindern und die in der Natur, wie es die Landwirtschaft erfordert.

Nachfolgerin von Bettina Konrad in der Kindertagesstätte Schoningen ist Ina Jörn (Eschershausen). (zyp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.