Ausschuss stimmt bei Etatberatungen zu: Kamera für Grundschule Uslar

+
Randale an der Grundschule: So sah es im August 2015 in einer Umkleide der Sporthalle aus. 

Uslar. Der größte Brocken im Teilhaushalt des Bildungsausschusses der Stadt Uslar ist der geplante Neubau des DRK-Kindergartens für 2,3 Millionen Euro an der Siemensstraße in Uslar.

Vorgesehen ist, dass die Stadt das Gebäude baut und dem DRK übergibt. Das kritisierten zwei Ratsmitglieder im Ausschuss.
Außerdem soll es eine Kameraüberwachung auf dem Schulhof der Grundschule Uslar geben, hieß es in der öffentlichen Sitzung des Bildungsausschusses im Rathaussaal. Dafür sind laut Kämmerer Sven Borchert 5000 Euro vorgesehen, außerdem 2000 Euro für einen zweiten Geschirrspüler, weil der Bedarf durch den guten Mensabesuch der Grundschüler stark angestiegen ist. Vorgesehen sind zudem drei weitere Smart Boards (digitale Tafeln) für insgesamt 15 000 Euro. Die Schule hat bereits zwei Boards. Der Ansatz von 15 000 Euro für die Bauunterhaltung der Grundschule wurde auf 120 000 Euro erhöht, weil der dritte Pavillon, der länger nicht genutzt wurde, laut Schulleiter Lars Woppowa jetzt wieder für den Unterricht benötigt wird und unter anderem energetisch saniert werden müsse.

Neue Spielgeräte

10 000 Euro sollen für den Ersatz der abgebauten und kaputten Spielgeräte auf dem Spielplatz am Schulhof ausgegeben werden. Erträge in Höhe von 63 700 Euro stehen an der Grundschule Uslar Aufwendungen von 371 800 Euro gegenüber.

An den anderen Grundschulen der Stadt sind die Ansätze ähnlich dem Vorjahr: Schoningen: 11 000 Euro Erträge/ 109 000 Euro Aufwendungen; Volpriehausen: 33 100 Euro Erträge/141 800 Euro Aufwendungen; Sohlingen/Schönhagen: 19 800 Euro Erträge/ 117 800 Euro Aufwendungen.

Insgesamt sieht der Teilhaushalt Schulen und Kindergärten für dieses Jahr Erträge von 447 900 Euro vor und Aufwendungen über 2 641 500 Euro. Bei den Kindertageseinrichtungen stehen 320 300 Euro Erträge 1 918 800 Euro Aufwendungen gegenüber.

Nach dem mehrheitlichen Beschluss des Bildungsausschusses (wir berichteten) sollen die geänderten Beträge für die von der SPD beantragten geringeren Elternbeiträge für das Kindergartenjahr 2017/18 noch in den Teilhaushalt eingearbeitet werden.

Auf Nachfrage zur Video-Kameraüberwachung auf dem Schulhof der Uslarer Grundschule hieß es, dass ungebetene Gäste immer wieder Schäden anrichteten: Nicht nur an den Spielgeräten, sondern durch Hochklettern an Dachrinnen und an Aufbauten auf den Flachdächern sowie durch wildes Graffiti auf den Wänden.

Hohe Kosten durch Schäden

Durch die Überwachung erhofft man sich eine Abschreckung und notfalls auch eine Überführung von Tätern. Bürgermeister Torsten Bauer sagte, dass eine Überwachung nötig sei, weil die Schäden vor allem außerhalb der Schulzeiten die Stadt viel Geld kosten.

Sieben Mitglieder des Fachausschusses (SPD und UWG) stimmten dem Teilhaushalt zu, drei (CDU) enthielten sich und Volker Ruwisch (Grüne) war dagegen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.