Kosten von 70 000 Euro geplant

Bald klappert die Mühle hinter dem Uslarer Rathaus

Mühlrad am Haken: Am Dienstagmorgen hob ein Kran das Wasserrad über den Rathaus-Anbau in Uslar über den Mühlengraben. Uslar, Altes Rathaus, Mühlrad, Wasserrad, Wasserkraftanlage, Mühlengraben, Stadtwerke Uslar GmbH, Einbau am 11. November 2014. Foto: Schneider

Uslar. Nach vielen Jahren der Diskussionen, Beratungen, Beschlüsse und Wartezeiten ist am Dienstagmorgen das langersehnte Wasserrad für den Mühlengraben hinter dem Alten Rathaus in Uslar angeliefert und per Kran über den Rathaus-Anbau gehievt worden.

Hinter dem Rathaus und dem Anbau entsteht an der Stelle eine Wasserkraftanlage, an der der Mühlengraben unterirdisch verschwindet. Die Stelle galt zuletzt als Schandfleck und war mit Brettern abgesichert.

Den Wunsch, dass hinter dem Rathaus die Mühle klappert, gibt es spätestens seit der Rathaus-Sanierung, die 2006 abgeschlossen wurde.

Die Kosten für Mühlrad mit Wasserkraftanlage und der Einhausung sind mit 70 000 Euro veranschlagt. Bauherr ist die Stadtwerke Uslar GmbH. (fsd)

Fotos der Arbeiten hinter dem Rathaus

Fotos: Bald klappert die Mühle hinter dem Uslarer Rathaus

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.