Regelung tritt am 2. September in Kraft

Bauarbeiten am Kupferhammer in Uslar: Einbahnstraße und Umleitung

+
Die Bundesstraße 241 wird wegen der Bauarbeiten am Kupferhammer mit dem Mauerabriss ab Montag, 2. September, Einbahnstraße in Richtung stadtauswärts.

Die Baustelle am Kupferhammer in Uslar geht in die nächste Phase: Die große Mauer, die langsam zur Bundesstraße wegdriftet, wird abgerissen und durch ein Betonbauwerk ersetzt.

Dafür wird beim Bau mehr Platz benötigt und daher ab Montag der Verkehr auf der Bundesstraße an der Auschnippe nur einseitig und als Einbahnstraße eingerichtet.

Folgende Regelung gilt ab Montag, 2. September: Die Bundesstraße B 241 wird ab der Einmündung Mühlengraben Einbahnstraße Richtung stadtauswärts. Der Verkehr aus dem Ahletal wird vom Kreisel Auschnippe/Wiesenstraße über die Wiesenstraße, Alleestraße und Bella Clava wieder auf die B 241 geleitet.

Auf der Umleitungsstrecke wird an der Kreuzung Wiesenstraße/Alleestraße während der Bauzeit eine Ampel eingerichtet und eine abknickende Vorfahrt von der Wiesenstraße nach links in die Alleestraße eingerichtet. In die Ampelregelung mit einbezogen ist auch die Sohnreystraße, die in die Kreuzung Alleestraße/Wiesenstraße mündet. Das hat der Landkreis als Verkehrsbehörde insgesamt so angeordnet.

Im Zuge der Umleitung wegen der Kupferhammer-Baustelle wird die Kreuzung Alleestraße/Wiesenstraße mit einer Ampel ausgestattet, die gestern aufgestellt wurde.

Gestern ist mit dem Aufstellen der Beschilderung und der Ampel an der Kreuzung Wiesenstraße/Alleestraße begonnen worden.

Einbahnstraße und Umleitung

Wie Volker Mäder, Bereichsleiter des Baumanagements der Stadt Uslar, mitteilte, ist diese Regelung so erforderlich, weil für den Abriss der Kupferhammer-Mauer Platz benötigt wird. Eine Ampelregelung an der Stelle würde für große Rückstaus in Richtung Innenstadt führen und Verkehrschaos auslösen, lautet die Befürchtung. Deshalb einigten sich die Verantwortlichen auf die Einbahnregelung und die Umleitungsstrecke.

Die Regelung ist zunächst bis Weihnachten vorgesehen. Volker Mäder berichtet, dass die bisherigen Arbeiten am Kupferhammer mit Erneuerung des Regenwasserkanals schon vorzeitig beendet worden seien und man voll im Zeitplan liege. Nun steht der Abriss der alten Mauer bevor, die bekanntlich immer mehr in Richtung der parallel verlaufenden Bundesstraße gewandert ist.

Eine Million Euro für das Projekt

Neben der neuen Stützwand sind zudem Strom- und Wasserleitungsarbeiten vorgesehen, eine neue Straßendecke und eine neue Straßenbeleuchtung. Insgesamt schlägt das Projekt mit einer Million Euro zu Buche, berichtete Uslars Baumanagement-Leiter Mäder. Die Kupferhammer-Baustelle steht schon länger auf dem Terminplan der Stadt Uslar, wurde aber zuletzt wegen der erheblich länger dauernden Sanierung der Wiesenstraße aufgeschoben.

Nicht mehr aufschieben lasse sich laut Landkreis Northeim eine Sanierungsmaßnahme des Kreisels Auschnippe/Wiesenstraße. Dort müssen weggebrochene Hochborde erneuert werden. Diese Baumaßnahme kündigt der Landkreis Northeim für den Zeitraum zwischen Montag, 9.,  und Mittwoch, 18. September, an. Der Verkehr am Kreisel werde dort dann per Ampel geregelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.