Bewusst beschädigt

Baumriesen an der Sohnreystraße in Uslar droht die Motorsäge

Lichte Krone: Die vordere der Linden an der Sohnreystraße in Uslar ist deutlichsichtbar geschädigt.
+
Lichte Krone: Die vordere der Linden an der Sohnreystraße in Uslar ist deutlichsichtbar geschädigt.

Drei riesige Linden an der Sohnreystraße in Uslar sind derart beschädigt worden, dass sie möglicherweise aus Sicherheitsgründen gefällt werden müssen.

Uslar - Die Sohnreystraße in Uslar ist bekannt für ihren Baumbestand: Große Sommerlinden säumen die Straße. Diese Idylle ist getrübt. Denn die Stadt Uslar hat Anzeige erstattet, weil drei der über 23 Meter hohen Linden bewusst so beschädigt wurden, dass womöglich das Abholzen droht.

Bei den regelmäßigen Kontrollen, die zuletzt öfter stattfanden, stellte Stefan Riehm, Baumexperte vom städtischen Bauhof fest, dass die Linden auffällig viel Totholz aufweisen. Als Ursache dafür machte Riehm aus, dass unten um die Stämme massiv Grünschnitt gepackt wurde. Jetzt hat jemand an der ersten Linde auf der rechten Seite, wenn man von der Alleestraße kommt, ein Loch gebohrt und offensichtlich eine Chemikalie eingetragen.

Die Stadt hat zwangsläufige eine engmaschige Kontrolle veranlasst. Denn es bestehe die Gefahr, dass die Bäume statische Probleme bekommen, sagte Stefan Riehm. Und dann werde schnell mit dem Finger auf die Stadt gezeigt, weil sie ja für die Verkehrssicherungspflicht verantwortliche ist. Uslars Bürgermeister Torsten Bauer zeigte sich vor Ort wie Stefan Riehm bestürzt. Es seien Grenzen überschritten worden. Es handele sich laut Bürgermeister um eine bewusste Beschädigung, durch die in Kauf genommen werde, dass Totholz entstehe, von dem Gefahren ausgehe.

Bauer fügte hinzu, dass die Stadt dabei sei, ihr Klimaschutzkonzept umzusetzen, da passiere an der Sohnreystraße das Gegenteil. Die Stadt hat seinen Angaben zufolge die Polizei informiert wegen Sachbeschädigung und einer Umweltstraftat.

Stefan Riehm, der zuletzt mit Petra Möhle für die Stadt eine Baumfibel herausgegeben und ein Baumkataster angelegt hat mit 5000 Bäumen an Straßen und öffentlichen Plätze, macht an der Sohnreystraße nicht nur die Bedeutung der Baumbeschädigung für den Klimaschutz deutlich, sondern auch den Aufwand, der fällig ist, wenn die Bäume entfernt werden müssen. Er spricht von einem massiven Einsatz des Bauhofes, der für zweit Tage einen Hubsteiger mieten und viel Personal für die Aktion inklusive Schredder aufbringen muss. So müsste die Sohnreystraße für die Aktion gesperrt und die Kronen gesichert werden.

Um was es sich für eine Substanz handelt, die bei der einen Linde ins Bohrloch gefüllt wurde, ist nicht bekannt. Sicher ist, dass es die Probleme schon anderthalb Jahre gebe. Sicher ist zudem, dass bei der Stadt immer wieder Beschwerden eingehen wegen der Linden und vor allem wegen der vielen Blätter im Herbst. (fsd

Baumexperte Stefan Riehm vom städtischen Bauhof hat ein Bohrloch gefunden (weiße Stelle rechts neben seiner Hand), in das eine Chemikalie gefüllt wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.