Polizei sucht Zeugen

Betrüger verkauft falsche Goldohrringe

Uslar. Die Polizei sucht einen Betrüger, der in der Uslarer Innenstadt falsche Goldohrringe angeboten haben soll. Wie sich später herausstellte, bestehen die Creolen nicht aus Weißgold, sondern nur aus vergoldetem Stahl.

Der Täter, der sich als Italiener aus Neapel ausgab, soll nach Angaben der Polizei am Freitag gegen 12 Uhr eine Goldankaufstelle in der Uslarer Innenstadt betreten haben. Er packte sechs Creolen aus und bot sie zum Ankauf an. Das fachkundige Personal habe die Ohrringe auf Echtheit geprüft, so die Polizei. Beim Test hätten sich die Angaben des Verkäufers bestätigt. Daraufhin erfolgte ein Ankauf des Schmucks im Wert von 500 Euro.

Einen Tag später wurde durch einen intensiveren Säuretest festgestellt, dass die Creolen nur aus vergoldetem Stahl bestehen. Die Uslarer Polizei ermittelt inzwischen wegen des Verdachts auf Betrug. Vermutlich sei der Täter mit der Masche schon mehrfach in Erscheinung getreten sei, heißt es.

Laut Beschreibung soll der Mann Ende 20 und 1,80 Meter groß sein. Er hat kurze schwarze Haare und spricht nur gebrochen Deutsch. Zeugen, die Hinweise zu der Person, ihrem Aufenthaltsort oder Auto geben können, werden gebeten, sich bei der Uslarer Polizei zu melden, Telefon 05571/926000. (shx)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.