Bergbräu-Brauerei Gastgeber

Bier-Anstich auf der Graft: 1400 Gäste beim Oktoberfest

+
Volles Haus an zwei Tagen: Im extra aufgestellten Festzelt auf dem Graftplatz in Uslar vergnügten sich über 1400 Gäste und genossen dabei sowohl bayerische Spezialitäten wie Haxen und Grillhähnchen als auch das extra gebrauten Uslarer Oktoberfestbier. 

Uslar. Mehr als 35 Hektoliter Bier wurden beim ersten großen Oktoberfest im Zelt auf dem Graftplatz verkauft. Dazu kamen über 1200 Essen von Haxen über Leberkäs bis hin zu Hähnchen und Brezeln. 

„Wir sind echt überwältigt vom großen Interesse und von der Zustimmung“, sagte Ulrich Sander als Mitinhaber der Uslarer Bergbräu-Brauerei vor dem Festbier-Anstich am Freitag vor 650 Gästen.

„Ich habe den Eindruck, die Region hat auf ein solches Oktoberfest gewartet“, sagte der Volpriehäuser Rechtsanwalt weiter und erntete den Applaus der Gäste, von denen etliche in Dirndlkleid und Lederhosen gekommen waren. Es sei ein Wagnis gewesen, sagte Sander.

Dirndl und Krachlederne

Festbier-Anstich: Beherzt schlug Uslars Bürgermeister Torsten Bauer (links) zu, bevor Brauerei-Mitinhaber Ulrich Sander (Mitte) das obligatorische „Ozapft is“ verkündete und das Bier floss.

Am Samstag feierten nach Angaben von Pierre Sauer von der Geschäftsleitung der Brauerei sogar über 750 Gäste mit. An beiden Tagen sei die Stimmung „prächtig und ausgelassen“ gewesen, sagte Sauer am Sonntag auf Nachfrage hochzufrieden, dem es im Uslarer Zelt sogar besser gefallen hat als auf der Wiesn in München, die er dieses Jahr vier Mal mit Geschäftspartnern besucht hat.

Ein Gast im Zelt war auch Steffi Werner aus Uslar. Sie fasste ihre Erlebnisse so zusammen: „Und die Kuh flog, aber richtig! Haxn, Henderl, Leberkäse, voll das süffige Festbier, Menschen im Dirndl und der Krachledernen die auf Tischen und Bänken standen, tanzende Uslarer, klatschende und schunkelnde und extrem abfeiernde Leute und eine super Band.“ Für die passende Stimmung im Festzelt auf der Graft-Wiesn sorgte die Band „Tetrapack“ aus Erding, dessen Musiker und Sänger sich laut Pierre Sauer sauwohl gefühlt haben und die Feierlaune der Uslarer lobten.

Das extra zum Fest gebraute helle Lagerbier der Brauerei kam bei den Festgästen gut an und soll ab dem Frühjahr zu kaufen sein, kündigte Sauer an. Und: Als Termin für das zweite Oktoberfest der Bergbräu-Brauerei könnten sich die Fans bereits das erste Oktoberwochenende 2016 vormerken.

Denn in jedem Fall soll es eine Neuauflage geben. „Das Flair im Festzelt war der Hammer“, sagte Sauer. Bereits jetzt steht fest, dass das Fest größer werden soll und vielleicht um einen Festzug und einen Frühschoppen erweitert werden könnte.

Über 120 Helfer

Um die Gäste kümmerten sich laut Ulrich Sander rund 100 ehrenamtliche Helfer unter anderem aus den Trägervereinen der Dorfgemeinschaftsanlagen in Allershausen und Wiensen sowie von der Allershäuser Osterfeuergruppe, die von der Brauerei für ihre Projekte unterstützt würden.

Für das Essen sorgte ein 25-köpfiges Team des Schlarper Unternehmers Sven Tilch, der die typischen Speisen unter der Regie seines Kochs Matthias Raub vorhielt und ebenfalls restlos begeistert war. 

Uslarer Oktoberfest auf der Graft-Wiesn

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.