Neue Etiketten und Wiedereinführung von Getränken und der Brauereibesichtigung

Brauerei Bergbräu in Uslar geht in die Offensive

+
So sehen sie aus: Die neuen Etiketten für die Getränke der Uslarer Brauerei.

Uslar.  Die Uslarer Brauerei Bergbräu hat eine Offensive gestartet und zahlreiche Neuerungen und Wiedereinführungen vorgestellt.

Vor Vertretern aus der Gastronomie, Wirtschaft, Vereinen und Politik kündigte Geschäftsführer Jörg Tietz am Dienstag an, dass „die Fregatte Bergbräu die schwierigen Zeiten hinter sich gelassen hat und demnächst den Hafen verlassen wird“.

Der Geschäftsführer hatte den Kunden und vor allem für die Menschen der Region zahlreiche gute Nachrichten zu verkünden. So erwartet die Konsumenten der Bergbräu-Getränke-Palette eine komplett neue Etikettierung inklusive neuen Bügelverschlüssen, neuen Gläsern, Bierdeckeln und neuer Werbung auch in neuen Medien.

Zum neuen Aufbruch, wie Tietz es formulierte, gehört aber noch viel mehr: neue Gesichter, die Wiederaufnahme von Weizenbier, Malzbier und Cola-Bier in die Produktreihe. Zudem soll es den Doppelbock das ganze Jahr über geben.

Ab Mai werden die beliebten Brauereibesichtigungen wieder angeboten: „Wie früher, aber anders“, sagte Tietz. Neu hinzukommen soll ab Mai ein Brauerei-Lädchen, ein kleines Brauerei-Museum und ab dem Spätsommer eine Bierwerkstatt, in der man künftig in kleinen Gruppen selbst Bier brauen kann.

Darüber hinaus kündigte Bergbräu-Geschäftsführer Tietz besondere Aktionen an: So gibt es ein Bergbräuteam, das am Brockenaufstieg teilnimmt (siehe Extra-Artikel). Zudem beteiligt sich Bergbräu als Brauerei und vertriebstechnisch an dem Projekt Soli-Bier, mit dem durch den Verkauf eines naturtrüben Bieres soziale Projekte in Südniedersachsen unterstützt werden sollen.

Mit dem neuen Etikettendesign wolle man den Willen des Hauses zur Veränderungen zeigen und das Zeichen setzen „Wir sind wieder da“. Dazu gehört auch das sichtbar an der Brauerei angebrachte Banner „Volle Pulle – Bergbräu“.

Der Startschuss für die neuen Etiketten fiel am Dienstagvormittag in der Abfüllerei vor den Augen der Gäste, als die Crew der dortigen Abteilung loslegte. Insgesamt beschäftigt die Uslarer Brauerei derzeit 19 Mitarbeiter.

Ansprechpartner sind neben Geschäftsführer Tietz, der aus Dransfeld stammt und bei Bergbräu das Sagen hat, für den Außendienst im Raum Uslar künftig Martin Menschel (Verliehausen) und für den auswärtigen Bereich Göttingen/Northeim/Harz Chris Lemmer (Göttingen). Als Brauer bei Bergbräu ist der aus Thüringen stammende Andreas Nix tätig, der auch in der Brauerei wohnt.

Uslars Bürgermeister Torsten Bauer überreichte aus den Reihen der Gäste am Dienstag symbolisch das Uslarer Stadtwappen, das die Brauerei Bergbräu als bisher einziges Unternehmen verwenden darf. fsd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.