1,19. Millionen-Euro-Sanierung

Bund gibt 500.000 Euro für das Uslarer Badeland

Uslar. Die Erneuerung des Dachs und der Lüftung im Uslarer Badeland wird vom Bund mit 500 000 Euro unterstützt. Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags habe dies am Mittwoch beschlossen, meldete gestern Nachmittag der  hiesige SPD-Bundestagabgeordnete Johannes Schraps.

Er freue sich sehr über diese finanzielle Unterstützung für Uslar und sein Badeland. Insgesamt soll die Sanierung 1,19 Millionen Euro kosten, der Bund gibt dafür eine halbe Million Euro.

„Die Freude ist riesengroß“, sagte Volker Fuchs vom Vorstand der Bürgergenossenschaft Uslarer Badeland auf Nachfrage der HNA. Das Dach müsse wegen der schadhaften Dämmung dringend repariert werden. Die Lüftung stamme noch aus der Bauzeit in den 1970iger Jahren. Durch die Sanierung verspricht sich Fuchs eine deutliche Reduzierung der Energiekosten. Dies sei wesentlich für die Fortführung des Projekts Badeland.

Offiziell beantragt wurde das Fördergeld von der Stadtwerke Uslar GmbH, die Eigentümer des Gebäudes ist. Zuständig für den Eigenanteil der Kosten ist allerdings die Stadt Uslar. „Wir freuen uns, dass es geklappt hat“, sagte Bürgermeister Torsten Bauer. Nach Gesprächen mit Mitgliedern des Haushaltsausschusses und da Uslar im letzten Jahr leer ausgegangen sei, habe er mit der Nachricht aber auch gerechnet.

Die Besucher des Bades kämen nicht nur aus dem Raum Uslar, sondern auch aus dem Bereich Holzminden und Höxter, so Schraps in seiner Pressemitteilung. Das Bad habe somit eine überregionale Bedeutung. „Ganz besonders freut es mich, dass durch die finanzielle Unterstützung des Bundes für das Hallenbad auch das ehrenamtliche Engagement der Genossenschaft mit ihren über 750 Mitglieder wertgeschätzt wird.“

Seit 2012 wird das Badeland durch die Bürgergenossenschaft geführt. Ohne die vielen Ehrenamtlichen wäre der Betrieb kaum aufrecht zu halten, sagt Schraps. Auch um dieses Engagement wertzuschätzen, habe er im Haushaltsausschuss für die Bundesförderung geworben.

Hintergrund: Bereits mit dem Bundeshaushalt 2019 wurden 200 Millionen Euro zur Förderung von Investitionen in kommunale Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur bereitgestellt. Gefördert werden investive Projekte mit besonderer regionaler oder überregionaler Bedeutung und die mit hoher Qualität im Hinblick auf ihre Wirkungen für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die für eine soziale Stadtentwicklung Sorge tragen.

Im Bundeshaushalt 2020 wurden weitere 200 Millionen für Investitionen zur Verfügung gestellt. Insgesamt hat der Bund damit die Kommunen seit dem Programmstart 2016 mit 750 Millionen Euro unterstützt.  shx

Rubriklistenbild: © Foto: Uslarer Badeland

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.