City-Meile als Spielparadies: Gut besuchtes Fest für unzählige Kinder

+

Uslar. Anziehende Wirkung hatte die Neuauflage des beliebten Kinderspielfestes des Albert-Schweitzer-Familienwerkes am Donnerstag nach fünfjähriger Pause nicht nur auf Kinder.

Unzählige Eltern und Großeltern begleiteten ihren Nachwuchs auf die Spielfest-Meile auf der Langen Straße.

"Ich freue mich über den gigantischen Zuspruch und die vielen frohgelaunten Besucher auf der Spielstraße", sagte Jörg Grabowsky vom Familienwerk. Im Mittelpunkt standen die Kinder egal wie alt sie waren. An der Kletterwand am Rathaus konnten sie ihr Geschick ebenso beweisen, wie beim Softball-Tennis oder beim Miniatur-Golf am Stand des Stadtjugendpflegers.

Malaktionen vom Familienzentrum kamen auf der Fußgängerzone ebenso gut an wie die Mitmach-Aktionen des Nomi-Spielbusses der Kreis-Sparkasse und das beliebte Schaukeln im hölzernen Riesen-Pferd des Familienwerks.

Kinderspielfest lockt die Menschen in die Stadt

Abgerundet wurde das Programm durch eine Zucker- und Würstchenbude sowie den Riesen-Wasserball im Pool des Lions-Clubs.

Grabowsky lobte die unkomplizierte Zusammenarbeit bei den Vorbereitungen der Spielfest-Meile. Offenbar freuten sich alle, dass es wieder ein solches Fest in der Innenstadt gibt. Alle wollten dabei sein und trugen so zum Gelingen mit bei. "Wenn wir es schaffen, gibt es nächstes Jahr wieder so ein Fest, spätestens aber in fünf Jahren", sagte Grabowsky. (jde)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.