Wirbel um Rolle des Polizeipräsidenten

Crash-Test mit Anti-Terror-Sperre: Video zeigt Wucht des Aufpralls

Fürstenhagen. Nach einem privaten Test mit einem Lkw ist der 48 Jahre alte Fahrer auf dem Weg der Besserung. Er ist gegen eine selbst konstruierte Sperre aus Metall gefahren und wurde schwer verletzt.

Aktualisiert am Freitag um 14.20 Uhr: Der Lkw-Fahrer, der bei einem laut Polizei illegalem Test einer Anti-Terror-Sperre am 22. April in der Feldmark des Uslarer Ortsteils Fürstenhagen schwer verletzt wurde, ist auf dem Weg der Besserung. Das bestätigte Uwe Falkenhain als Sprecher der Polizeiinspektion Northeim/Osterode am Freitagvormittag gegenüber der HNA. 

Dem 48-jährigen Fahrer, der bei dem Test hinter dem Lenkrad des mit einem selbst gebauten Überrollkäfig versehenen Kurzlastwagens gesessen hatte, gehe es besser. Er sei aus dem Uni-Klinikum Göttingen entlassen und mittlerweile in einer Reha-Klinik in Hessisch-Lichtenau stationär aufgenommen worden. 

Ein Uslarer Unternehmer hatte den offensichtlich nicht genehmigten Crashtest auf einem öffentlichen Asphaltweg etwa einen Kilometer südwestlich des Dorfes am Schiffberg inszeniert, um das dabei entstandene Bildmaterial für ein Firmenvideo für die beantragte Patentierung zu nutzen. Wie der Unternehmer am Donnerstagmittag der HNA sagte, sei unter anderem auch der Göttinger Polizeipräsident Uwe Lührig als Privatperson Gast der von Uslars Bürgermeister Torsten Bauer als „Werbeveranstaltung“ bezeichneten Veranstaltung gewesen. Am Freitag gegen 14 Uhr sagte Sprecher Falkenhain, dass der Polizeidirektor Lührig nachweislich nicht in Uslar gewesen sei. 

Der Crash-Test

Laut mehrerer Zeugenaussagen hat der Unternehmer aus Uslar eine Metallkonstruktion entwickelt, die er als sogenannte Nizzasperre bezeichnet und dessen Wirkung er testen wollte.

Damit sollen Lastwagen gestoppt werden. Bereits am Samstag ab 11 Uhr seien viele Fahrzeuge der Uslarer Feuerwehr im 345 Einwohner-Dorf aufgefallen. Gegen 13.30 Uhr sei dann der Wirtschaftsweg abgesperrt worden. Im oberen Bereich des Weges, der ziemlich eben und nur wenige Meter vom Wald entfernt ist, seien mehrere Feuerwehrfahrzeuge abgestellt gewesen.

Gegen 13.40 Uhr habe sich ein heller Kurzlastwagen, wie er von Schaustellern genutzt wird, aus etwa 100 Meter Entfernung in Richtung der Sperre in Bewegung gesetzt. Zeugen sprachen gegenüber der HNA von über 50 Stundenkilometer.

Durch den Aufprall des Lasters auf das Hindernis sei das Fahrzeug drei bis vier Meter hochkatapultiert worden und dann hart aufgeschlagen. Der 48 Jahre alte Fahrer, der auch als Stockcar-Fahrer aktiv war und aus der Gemeinde Oberweser stammt, sei dabei offensichtlich schwer verletzt worden. Die bereitstehenden Feuerwehrleute hätten ihn mühsam aus dem Fahrzeug befreien müssen, das mit einem selbstgebastelten Überrollkäfig versehen gewesen sei.

Mit Hubschrauber zur Klinik

Der Verletzte wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Klinikum nach Göttingen geflogen und sei dort noch in der Nacht notoperiert worden. Am Donnerstag wurde er in eine Klinik nach Hessisch-Lichtenau verlegt.

Beamte des Uslarer Polizeikommissariats seien nach dem Unglücksfall mit Blaulicht und Martinshorn durch Fürstenhagen bis zum Ort des Geschehens gefahren, so Zeugen. Der demolierte Lastwagen sei am frühen Samstagabend bereits bei Dunkelheit mit einem Radlader bis an den Sportplatz ins Dorf gezogen worden. Dort stand er noch etwa drei Tage lang, bevor er auf einen Tieflader geladen und auf das Uslarer Firmengelände abtransportiert wurde. Er sei mittlerweile verschrottet, sagte der Unternehmer.

Fast alle Beteiligten hielten sich seit dem Unglücksfall äußerst bedeckt. Offenbar ist die Parole ausgegeben worden, den Vorfall zu verschweigen.

Mittlerweile sind bei der HNA in Kassel und dem Privatsender RTL Hessen Handyvideos eingegangen, auf denen das Geschehen zu sehen ist. Auch der Uslarer Unternehmer hat Aufnahmen sogar mit einer Drohne vornehmen lassen. Mehrere Umherstehende hätten das Geschehen ebenfalls mit ihren Handys gefilmt.

Das sagt der Unternehmer

Der Unternehmer verhandelt nach eigenen Worten wegen der Vermarktung seiner sogenannten Nizzasperre gerade mit potenziellen Kunden und Behörden. Für seinen Poller sei bereits eine Patentierung beantragt.

Die ganze Aktion sei mit Feuerwehr und Rettungsanitätern abgesprochen gewesen. Der Test habe begonnen, als alle in Position waren, sagte er telefonisch der HNA.

Das sagt der Stadtbrandmeister

Uslars Stadtbrandmeister Jörg Jacob berichtet zu dem Fall, dass die Feuerwehren Fürstenhagen und Uslar an dem Tag für eine Übung in technischer Hilfeleistung verabredet waren.

Den Feuerwehrleuten war zugesagt, so Jacob, dass sie nach dem Test in der Feldmark den Lastwagen zu Übungszwecken zur Verfügung gestellt bekommen. Die Feuerwehr hatte sich laut Jacob um 13 Uhr verabredet und stellte vor Ort ihre Fahrzeuge an der Seite ab.

Die Vorbereitungen für den Privattest verzögerten sich und dann wurde aus der geplanten Übung plötzlich ein Ernstfall. Die Feuerwehr musste den Testfahrer aus dem Führerhaus befreien und dazu einen eingebauten Überrollkäfig entfernen, um eine patientenschonende Bergung mit dem Rettungsdienst zu gewährleisten.

Das sagt der Uslarer Bürgermeister

Uslars Bürgermeister Torsten Bauer hat am Donnerstag bestätigt, dass die Feuerwehr eine Einladung zu einer Werbeveranstaltung des Uslarer Unternehmens bekommen habe.

Die Feuerwehr habe diesen Termin wahrgenommen, sei aber nicht direkt an den Vorführungen und Testes beteiligt gewesen. Die Feuerwehr habe auch keine Absperrungen des Areals im klassischen Sinne vorgenommen, sagte der Rathauschef gegenüber der HNA Sollinger Allgemeine.

Bei dem Termin sei es um eine Vorführung mit einem Lastwagen gegangen, der gegen einen Poller fuhr. Das sei ihm so vom Stadtbrandmeister gesagt worden. Jacob und Bauer seien davon ausgegangen, dass die Werbeveranstaltung genehmigt war. Hinterfragt worden sei das aber nicht. Wenn er zu einem Festumzug gehe, frage er auch nicht, ob der Veranstalter alle Genehmigungen habe. Ob der Uslarer Unternehmer beim Ordnungsamt der Stadt einen Antrag zur Nutzung des öffentlichen Wirtschaftsweges gestellt habe, sei ihm nicht bekannt. „Ich habe bisher keinen Anhalstpunkt dafür gehabt, dass es sich bei der Werbeveranstaltung um eine illegale Veranstaltung gehandelt hat und auch nicht dazu, das zu prüfen“, so Bauer abschließend.

Rubriklistenbild: © HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.