Bekannter Industriebetrieb lädt zum Tag der offenen Tür ein

Demag in Uslar öffnet ihre Pforten

+
Die Demag in Uslar: Sie ist mit 155 Mitarbeitern der größte Arbeitgeber der Industriebranche in Uslar und lädt für Samstag zum Tag der offenen Tür ein. 

Zum Tag der offenen Tür lädt die Firma Demga in Uslar für Samstag, 17. August, ein. Das bekannte Motorenwerk will sich einmal mehr als moderner Betrieb zeigen. 

Die Demag in Uslar ist nicht nur ein bedeutender Arbeitgeber im Uslarer Land, sondern sorgte vor allem im vorigen Jahr nach dem Verkauf an den finnischen Weltkonzern Konecranes für Schlagzeilen, als ein großer Arbeitsplatzabbau drohte, die Belegschaft aber mit der Gewerkschaft mit aufsehenerregenden Aktion dagegen kämpfte und erreichte, dass nur die Hälfte der geplanten 100 Stellen wegfiel.

Wie es um das Unternehmen bestellt ist, will die Demag am Samstag, 17. August, der Öffentlichkeit bei einem Tag der offenen Tür zeigen. Anlass ist das Jubiläum 200 Jahre Demag. Von 9.30 bis 14 Uhr kann man sich am Samstag in dem Unternehmen umsehen, in dem zum Tag der offenen Tür alle Abteilungen aktiv sind und zeigen, was vom Rohmaterial bis zum versandfertigen Teil produziert wird. Das sind in erster Linie weiterhin Motoren, mit denen das Uslarer Werk weit über die Grenzen Uslars bekannt ist.

Nach der Umstrukturierung bleibt die Demag in Uslar Motorenwerk und trägt den Titel Kompetenzzentrum Motoren, berichten der stellvertretender Werksleiter Dirk Warmuth und Jörg Kirchhoff von der Arbeitsvorbereitung im Namen des Werkleiters Markus Dierschke im Vorfeld des Tags der offenen Tür. Das alles ist Bestandteil des Zukunftstarifvertrags, der mit Konecranes bis 2026 abgeschlossen wurde.

Wichtigster Part des Vertrags ist die Zusage, dass mindestens 155 Mitarbeiter in Uslar weiterbeschäftigt werden. Wesentliche Aufgabe für die nächsten Jahre ist laut Werksleitung, den Standort Uslar umzubauen und anzupassen auf neue Arbeitsschwerpunkte. Dabei handele es sich um neue Produkte, unter anderem Komponenten für Kettenzüge.

Das Projekt trägt den Teil „Uslar tomorow“. Dabei gehe es auch darum, schlanker zu werden und auf Just-in-time-Geschäfte umzustellen: Das heißt, dass nicht fürs Lager, sondern produziert wird, was bestellt ist.

Warmuth und Kirchhoff sprechen von einem schweren Jahr 2019, was die Anpassungen und die Umstrukturierung angeht, verweisen aber einmal mehr auf eine gut ausgebildete Mannschaft und Nachwuchs. „Wir stellen uns als moderner Betrieb vor“, sagt Jörg Kirchhoff.

Zuletzt präsentierte sich die Demag der Öffentlichkeit mit einem Tag der offenen Tür 2012 zum 40-jährigen Bestehen des Uslarer Werks. Die Demag bietet am Samstag über den Blick in die Produktion ein Programm mit Kaffee und Kuchen, Gegrillten und Getränken, einer Tombola, Informationstafeln über die Firmengeschichte und die Berufe der Branche. Außerdem stellte sich die Uslarer Feuerwehr mit drei Fahrzeugen vor. Die Demag freute sich vor allem über die örtliche Beteiligung der Osterfeuergruppe Allershausen beim Catering.

Nach dem Tag der offenen Tür schließt sich eine interne Feier an. Das Jubiläum im Werk Wetter wird am 7. September gefeiert. Aus Uslar wird ein Bus eingesetzt, der nach Wetter fährt.  fsd

Demag Uslar, August-Bebel-Str. 2, Industriegebiet Uslar, Tag der offenen Tür am Samstag, 17. August, von 9.30 bis 14 Uhr, am Werkstor werden Handzettel mit Lageplan und Firmengeschichte verteilt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.