100 Stellen in Gefahr

Demag in Uslar: Verhandlungstermine über Stellenabbau bis Mai festgelegt

Uslar. Bei ersten Verhandlungen zwischen Geschäftsleitung und Betriebsrat über die Zukunft der Demag in Uslar sind Termine für weitere Verhandlungen bis Mitte Mai verabredet worden.

Das sagte am Donnerstag die Demag-Betriebsratsvorsitzende Martina Neupert. Bis dahin solle versucht werden, das Ziel aus Sicht der Beschäftigten zu erreichen, den Abbau von 100 Stellen zu verhindern. Außerdem berichtete sie, dass in einer Mitgliederversammlung der IG Metall eine Tarifkommission gewählt und daraus eine Verhandlungskommission gebildet worden ist.

Vereinbarung getroffen

Grundlage für die Verhandlungen ist eine prozessbegleitende Vereinbarung, die zwischen Geschäftsleitung, Gesamtbetriebsrat und IG Metall abgeschlossen wurde. Dabei geht es darum, die Standorte Uslar und Wetter (Ruhr) zukunftssicher zu machen und einen Zukunftstarifvertrag zu verhandeln.

Von der Geschäftsleitung waren unter anderem Carsten Eustergerling und Thomas Wiesmann zu den Verhandlungen angereist.

Der Betriebsrat lobte das Engagement der Mitarbeiterschaft, die am Mittwochmorgen extra ans Werktor gekommen war, um dort das Empfangskomitee zu bilden.

Rubriklistenbild: © Schneider

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.