Bundesinstitut

Auszeichnung: Schlarpes Elektro-Dorfauto-Projekt kommt in Online-Lexikon

Videoaufnahmen in Schlarpe: Das Bundesamt für Bau-, Stadt- und Raumforschung zeichnete das Dorfauto-Projekt aus. Die Aufnahmen sind für die Online-Plattform Mobilikon.
+
Videoaufnahmen in Schlarpe: Das Bundesamt für Bau-, Stadt- und Raumforschung zeichnete das Dorfauto-Projekt aus. Die Aufnahmen sind für die Online-Plattform Mobilikon.

Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung zeichnete das Elektro-Dorfautoprojekt Schlarpe aus und nimmt es auf seine Online-Plattform Mobilikon auf.

Schlarpe – Ein E-Auto fährt durch die Straßen von Schlarpe. Dorfbewohner bejubeln das Gefährt. Am Himmel schwebt eine Drohne. So setzte ein Filmteam das Gewinnerkonzept des Wettbewerbs „Unser Dorf fährt elektrisch“ in Szene, das Schlarpe weit über die Grenzen des Uslarer Lands bekannt gemacht hat.

Die aktuellen Bilder über das seit Mai 2019 gestartete Projekt sollen vor allem eines zeigen: Mobilität in ländlichen Räumen ist ein Gemeinschaftsprojekt. Das macht das Bundesamt für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) deutlich und zeichnet das E-Dorfauto-Projekt aus sowie auch die sieben anderen Dörfer aus den Landkreisen Northeim und Göttingen, die in einem Kooperationsprojekt der drei Leader-Regionen Göttinger Land, Osterode am Harz und Harzweserland als Dorfgemeinschaften ein Konzept für ein dörfliches E-Carsharing erarbeiteten. Im Mittelpunkt stand, wie ein Elektroauto im Ort nachhaltig umgesetzt werden kann.

Das Bundesinstitut erinnert anlässlich der Dreharbeiten, wie die interdisziplinäre Arbeitsgruppe bestehend aus den Regionalmanagements der Leader-Regionen, den Klimaschutzmanagements der Landkreise, der Energieagentur und den Energieversorgern mit den Orten neue Mobilitätsoptionen für den ländlichen Raum entwickelten.

Durch das Projekt verbesserte sich nicht nur die Mobilität vor Ort, heißt es. Mit der Entwicklung eines gemeinsamen Konzepts sei auch das Gemeinschaftsgefühl der Dörfer gewachsen. Für diese Gemeinschaftsleistung werden sie vom Bundesamt im Rahmen des Maßnahmenwettbewerbs „Gemeinsam erfolgreich. Mobil in ländlichen Räumen“ ausgezeichnet.

Mit der Online-Plattform „Mobilikon“ hat es sich das BBSR zur Aufgabe gemacht, Maßnahmen wie diese aufzuarbeiten und Mobilitätsverantwortlichen und allen anderen Interessierten zur Verfügung zu stellen. Über 250 Instrumente und Maßnahmen sind in dem Mobilitäts-Lexikon bereits gebündelt, berichtet das Institut.

Das Schlarper Konzept „Unser Dorf fährt elektrisch“ wurde nun auch filmisch aufbereitet. Dafür ging es für das dreiköpfige Filmteam in Begleitung vom Regionalmanager der Leader-Region, Julian David von KoRis (Kommunikative Stadt- und Regionalentwicklung), zunächst in die Energieagentur Region Göttingen und später in die Dorfgemeinschaftsanlage in Schlarpe.

Mit Kamerafahrten durch Büroflure und Konferenzräume sowie Stopptrick-Aufnahmen wurde die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Projektgruppen in Szene gesetzt, heißt es. Zum Nachmittag wurden in Schlarpe die E-Mobile und die dazugehörigen Applikationen verfilmt. Das Finale bei Sonnenuntergang bildete die E-Auto-Kolonne, die begleitet von einer Drohne durch die Straßen von Schlarpe fuhr.

Das Video soll innerhalb der nächsten zwei Wochen auf der Online-Plattform unter Mobilikon zu finden sein, hieß es auf Nachfrage in Schlarpe. (fsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.