Rothenberg in Volriehausen

Baustelle der B 241 macht Durchkommen für Anwohner schwierig

Kein Durchkommen für Rollstuhlfahrer und Kinderwagen: Am Montag bot sich dieses Bild an der Rothenbergstraße in Volpriehausen. Fußgänger konnten den teils aufgerissenen Baustellenbereich passieren, Menschen mit Handicap nicht. Weiterhin gesperrt ist der neu angelegte Fußweg zur Bahnlinienüberquerung, weil Licht fehlt.
+
Kein Durchkommen für Rollstuhlfahrer und Kinderwagen: Am Montag bot sich dieses Bild an der Rothenbergstraße in Volpriehausen. Fußgänger konnten den teils aufgerissenen Baustellenbereich passieren, Menschen mit Handicap nicht. Weiterhin gesperrt ist der neu angelegte Fußweg zur Bahnlinienüberquerung, weil Licht fehlt.

An der Rothenbergstraße in Volpriehausen gab es am Montag kein Durchkommen für Rollstuhlfahrer und Kinderwagen.

Volpriehausen - Der Übergang vom Bahnhaltepunkt zur Wohnsiedlung Rothenberg in Volpriehausen ist vorschriftsmäßig angelegt und ein Geländer angebracht worden. Freigegeben werden kann der als Zwischenlösung im Rahmen des Neubaus der B 241 errichtete Weg zwischen Ober- und Unterdorf jedoch noch nicht. Das verzinkte Metallgeländer muss noch rot-weiß gestrichen und diverse Lampen zum Ausleuchten des Weges müssen noch aufgestellt werden.

Diese Lampen seien schon vor über zehn Wochen bestellt worden, sagte Bauoberleiter Olaf Berlig am Montag auf HNA-Anfrage. Es gebe Lieferprobleme. Wann die von der Bahn gewünschten Lampen geliefert werden, sei offen. Und bevor nicht alles so ist, wie es vorgeschrieben ist, gebe es keine Abnahme durch Bahn-Experten und eine Freigabe zur Nutzung.

Diese Verzögerung bringt die Bauarbeiter an anderer Stelle in Bedrängnis. Und das wiederum sorgt für Verschlechterungen für die Anwohner. Montagvormittag beklagte eine Anwohnerin der Siedlung, dass sie mit ihrem gehandicapten Mann nicht einmal mehr den Bürgersteig von der Rothenbergstraße Richtung Schlarper Straße nutzen konnte. Der Asphalt war aufgerissen, Schotter und Hindernisse machten ein Passieren des Abschnittes mit Rollator, Rollstuhl oder Kinderwagen unmöglich.

Die Folge: Die Frau musste ihren Mann ins Auto setzen und umständlich über die Notstraße und die neue Meyerbrücke zurück ins Dorf chauffieren, damit er zu einem Behandlungstermin ins Unterdorf gelangte.

Als Bauoberleiter Berlig von den Behinderungen erfuhr, sprach er mit den Bauarbeitern, die für Abhilfe sorgen sollten. Weil man nicht wisse, wann der Bahnübergang freigegeben werden könne, sei der Druck groß. Leitungen in den Straßen müssten verlegt und die Oberfläche dafür aufgebaggert werden. Der Zeitplan sei eng und man müsse manchmal improvisieren. Man sei aber immer bemüht, dass die Anwohner möglichst wenig belastet werden. Auf dem Fußweg-Abschnitt zwischen Rothenberg und Schlarper Straße soll feiner Kies aufgebracht und befestigt werden, damit Anwohner weiterhin eine fußläufige Verbindung zwischen Siedlung und Dorfkern haben.

Wenn es künftig derartige Probleme gebe, solle man ihn informieren, sagte Bauoberleiter Olaf Berlig. Er ist entweder im Baubüro (Delliehäuser Straße 3) in Volpriehausen oder unter Tel. 01 51/19 11 60 89 zu erreichen. (Jürgen Dumnitz/

Teuere Zwischenlösung: Diese Schienenüberquerung mit Fußweg wurde als einzige Verbindung zwischen dem Unterdorf und der Siedlung Rothenberg extra gebaut.
Notdürftig gesichert: Dieser mit Gittern abgesperrte Fußgängerbereich (links im Bild) sollte schon gesperrt sein. Er muss aber offen gehalten werden, weil der Alternativweg über die Bahngleise noch nicht freigegeben worden ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.