Eines der Opfer aus Höxter lebte viele Jahre in Uslar

Aufgewachsen: In diesem Haus in Dinkelhausen hat das 33-jährige Opfer viele Jahre gelebt. Foto: Schneider

Uslar/Höxter. Das jüngere der beiden bisher bekannten Opfer im Fall der Tötungs- und Misshandlungsfälle in Höxter, Annika W., lebte viele Jahre im Uslarer Land.

Die 33-Jährige, die in Folge der Misshandlungen im August 2014 starb, wuchs nach Informationen der HNA in Dinkelhausen auf. Sie lebte so lange dort, bis sie zu ihrem späteren Peiniger nach Höxter zog. Annika W. hatte den Beschuldigten 2013 per Kontaktanzeige kennengelernt und kurz danach geheiratet.

Opfer Annika W.

Die Familie der 33-Jährigen war Jahre zuvor aus Berlin in den Solling gezogen. Die Frau hatte zuletzt vier Jahre bis Ende Februar 2014 in einem Senioren- und Pflegeheim im Uslarer Land als Hauswirtschafterin gearbeitet, galt dort als zuverlässig, pünktlich und engagiert. Sie sei dann aber wegen privater Probleme gegangen, sagte ihr früherer Arbeitgeber. In Dinkelhausen hatte Annika W. zunächst mit einem Freund in einem Holzhaus am Dorfrand gelebt. Der Lebensgefährte habe sich aber von ihr getrennt und sei allein nach Uslar gezogen, erzählten Nachbarn am Mittwoch

Nach massiven körperlichen Misshandlungen starb die junge Frau im August 2014 in dem Haus im Höxteraner Ortsteil Bosseborn. Die beiden mutmaßlichen Täter hatten ihren Leichnam danach in einer Kühltruhe gelagert, später zerstückelt und nach und nach im Kamin verbrannt.

In Dinkelhausen wurde am Mittwoch auch erzählt, dass bis zum Verschwinden von Annika W. häufig ein Auto mit dem Kennzeichen HX für Höxter in der Nähe des Wohnhauses gestanden habe. Vermutet wird, dass das die Kennenlernphase zwischen der Frau und ihrem späteren Peinigern war. Ihrer Mutter hatten ihre Peiniger noch vor zwei Wochen eine Nachricht vom Handy der Getöteten geschickt, dass es der Tochter gut gehe und sie sich keine Sorgen machen solle. Doch da war die Annika W. schon lange tot.

Die Staatsanwaltschaft Paderborn war am Mittwoch nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Lesen Sie auch

Vor Ort in Höxter: Menschliche Abgründe und Spurensuche

Morde von Höxter: Was wir wissen, was wir nicht wissen

Spurensuche im Horrorhaus in Höxter - Polizei prüft jeden Zentimeter

Die Hölle von Höxter: Paar soll jahrelang Frauen gequält haben

Gefangenschaft in Höxter: Mehrere Frauen melden sich bei der Polizei

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.