Deutschland-Cup 

Elite der Fallschirmspringer tritt in Uslar an 

Löwe als Trophäe für Fallschirmspringer: Klaus Mathies (rechts) zeigte Uslars Bürgermeister Torsten Bauer das Modell eines Löwens, der mit einem Uslarer Wappen versehen als Siegerpreis hergestellt werden soll. Foto: JÜRGEN DUMNITZ

Für die Sieger gibt es Löwenmodelle mit Uslarer Wappen, für die Zuschauer jede Menge Fallschirmspringer und darüber hinaus die Möglichkeit, den Sport beim Tandemspringen kennenzulernen.

Das ist der aktuelle Stand der Dinge im Vorfeld des Deutschland-Cups, der vom 6. bis 8. September in Uslar am Pekermarkt-Wochenende ausgetragen wird. Die Zielspringer-Elite tritt in Uslar an, wird mit Hubschraubern von Scheffts Wiese in die Luft gebracht. Dort springen sie dann ab, um auf dem Sportplatz der August-Kerl--Kampfbahn des VfB Uslar punktgenau zu landen.

Für die Sieger hat Klaus Mathies, aus Uslar stammender Präsident des ausrichtenden Fallschirm-Clubs Remscheid, jetzt die Trophäen dem Uslare Bürgermeister Torsten Bauer vorgestellt: Es ist der bergische Löwe, den es beim Deutschland-Cup der Fallschirmspringer 2017 des FC Remscheid gab.

Jetzt will Klaus Mathies neue Exemplare mit dem Uslarer Stadtwappen auf der einen und seinem Clubabzeichen auf der anderen Seite herstellen lassen, die dann bei der Siegerehrung des Deutschland-Cups im Einzel- und Mannschaftszielspringen in Uslar an die Bestplatzierten der jeweiligen Klassen und Kategorien als Preis vergeben werden.

Mathies hatte bei seinem Besuch in der Uslarer Stadtverwaltung ein Löwen-Exemplar dabei. Bürgermeister Torsten Bauer ist der lokale Schirmherr des Deutschlands-Cups.

Das Zielspringen der Fallschirmspringer ist zum Zuschauen besonders attraktiv, sagte Mathies, weil die Springer auf wenigen Quadratzentimetern auf dem Fußballplatz an der Auschnippe quasi direkt vor den Augen der Besucher landen. Um die Versorgung der Zuschauer des Deutschland-Cups kümmert sich der VfB Uslar.

Zwei Hubschrauber sind laut Mathies bei den mit internationalen Fallschirmspringern besetzten Deutschland-Cup im Einsatz. Einer kümmere sich ausschließlich um die Sportspringer, der zweite werde für die angebotenen Tandensprünge eingesetzt.

Der gastgebende Fallschirmclub Remscheid bietet laut Mathies als Vorsitzendem Tandem-Fallschirmsprünge für Interessierte aus 3000 Metern Höhe (250 Euro pro Sprung und Teilnehmer) an, für die man sich noch per Internet (www.fsc-remscheid.de) anmelden kann. Laut Mathies gelte die Buchung als fest, wenn der Geldbetrag auf dem Clubkonto eingegangen sei. Es sei ein hoher Aufwand, der für die Tandemsprünge nötig sei. Die Hubschrauber starten auf Scheffts Wiese, die Landung der Tandem-Fallschirmspringer erfolge dann auf dem Flugplatz am Ziegenbusch, freute sich Mathies über die unkomplizierte Kooperation mit der Uslarer Luftsportvereinigung (LSV) Solling.

Es gebe zwar schon einige verbindliche Anmeldungen, aber es sind noch viele Sprünge mit den erfahrenen Fallschirmspringern möglich, sagte Mathies im Büro des Bürgermeisters. Tandem-Sprünge werden von Freitag bis Sonntag (6. bis 8. September) angeboten.

Bürgermeister Bauer lobt, dass der FC Remscheid einen großen Aufwand für die Ausrichtung des Deutschland-Cups der Fallschirmspringer in Uslar betreibe. „Das ist ganz toll für unsere Stadt“, freute sich Bauer, der seinerseits jedoch keinen Tandemsprung wagen will. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.