Trickbetrüger

Falsche Polizisten erbeuten von Uslarer Seniorin viel Geld

Uslar. Eine 84-jährige Frau aus Uslar ist am Montag das Opfer von falschen Polizisten geworden: Sie ergaunerten von ihr einen hohen Geldbetrag, teilt das Polizeikommissariat mit und ruft vor allem ältere Menschen zur Vorsicht auf.

Im aktuellen Fall meldeten sich nach Polizeiangaben am Montag gegen 10 Uhr zwei Personen bei der Uslarer Seniorin am Telefon und gaben sich als Polizeibeamte aus. Im Verlauf des Gesprächs gelang es den Anrufern, ein Vertrauensverhältnis aufzubauen, das dazu führte, dass die Uslarerin die persönliche Identifikationsnummer (PIN) ihrer Bankkarte preisgab, berichtet die Polizei.

Die Karte wurde kurze Zeit später von einer unbekannten Person bei der Frau abgeholt. Danach wurde unberechtigt mit der EC-Karte an einem Geldautomaten ein hoher Geldbetrag abgehoben. Die Ermittlungen dauern an, heißt es.

Die Polizei warnt vor solchen Tricks und teilt mit, dass sie niemals unter der Telefonnummer 110 anruft. Bei Gesprächen dieser Art sollte man unbedingt misstrauisch sein, im Zweifel die Polizei unter Telefon 110 selbst anrufen und den Vorfall melden. Wichtig ist, die Wahlwiederholung unbedingt zu unterlassen und das Telefon für einige Sekunden aufgelegt lassen, damit die vorherige Verbindung korrekt getrennt wird.

Die Polizei betont zudem, dass sie niemals Geldbeträge beziehungsweise Wertgegenstände am Telefon einfordert und ruft auf, Informationen über finanzielle Verhältnisse niemals am Telefon mitzuteilen, sich nicht am Telefon unter Druck setzen zu lassen, sondern das Gespräch sofort zu beenden.

Fremden Personen sollten niemals Geldbeträge oder Wertgegenstände übergeben oder an einem vorgegebenen Ort deponiert werden.  fsd

Rubriklistenbild: © pictu re alliance/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.