Kinderspielfest

Familienwerk verwandelt Uslars Lange Straße in eine  Spielwiese

Atelier in der Innenstadt: Beim Kinderspielfest des Albert-Schweitzer-Familienwerks war dieser Stand immer umlagert und bewies: Malen ist ein Pflichtangebot. Alle Fotos: Frank Schneider 

„Uslar ist klasse.“ Mit diesen Worten zog Jörg Grabowsky vom Albert-Schweitzer-Familienwerk einmal mehr positive Bilanz nach dem Kinderspielfest in der Innenstadt.

Von Frank Schneider

Uslar. Das Familienwerk verwandelte die Lange Straße für drei Stunden in eine Spielwiese und verbreitete gute Laune.

Insgesamt wurden 30 Stände geboten vom Basteln über das Riesenschaukelpferd bis zum Karussell. Beteiligt waren neben den Einrichtungen des Familienwerks der Uslarer Tennis-Club, die Handballspielgemeinschaft, der Erlebniswald, das Familienzentrum und Mitarbeiter des britischen Pharmaunternehmens GSK, die das Fest seit Jahren unterstützen. Insgesamt waren 50 Helfer im Einsatz, deren Zwölf-Stunden-Engagement Grabowsky vor allem angesichts der Hitze herausstellte.

Zudem würdigte er die große Hilfsbereitschaft von Region Uslar, Brauerei, Stadt, KSN, Volksbank und den Geschäftsleuten. Für das Familienwerk gehöre es zum sozialen Auftrag, das soziale Umfeld zu bereichern. Das gelinge mit dem großen Engagement aller Beteiligten, ihrer Kreativität und ihrem Durchhaltermögen.

Nächstes Jahr exportiert das Familienwerk seine Erfolgsgeschichte Kinderspielfest auch nach Altgarge in die Lüneburger Heide: Dort wird es anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Kinderdorfes stattfinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.