Feuerwehr baut sich Transportfahrzeuge selbst um

So sehen sie aus: Die neuen Mannschaftstransportwagen Marke Eigenbau für die Feuerwehr mit Uslars Ortsbrandmeister Mike Beskow (links) und Volpriehausens Feuerwehrchef Martin Dreier. Foto: Schneider

Uslar. Die Stadt Uslar und die Feuerwehr setzen ihre einfallsreiche Zusammenarbeit fort - vor allem, was die Fahrzeugbeschaffung angeht.

So sind am Montagabend zwei Mannschaftstransportwagen in den Dienst gestellt worden, die vor kurzem noch als rote Mietwagen unterwegs waren.

Im Zusammenspiel mit dem Autohaus Siebrecht aus Uslar als Lieferant und der Feuerwehr sind aus den beiden Movanos zwei Feuerwehrfahrzeuge geworden, die hauptsächlich für den Transport von Feuerwehrleuten dienen.

Wie Stadtbrandmeister Jörg Jacob erläuterte, entschied man sich für zwei gebrauchte Fahrzeuge, um die Beschaffungskosten so gering wie möglich zu halten, und erhielt vom Autohaus Siebrecht zwei fünf Monate alte, rote Fahrzeuge. Nachgerüstet werden mussten zunächst Anhängekupplungen. Außerdem bekamen die Fahrzeuge im Hause Siebrecht das Uslarer Feuerwehr-Design.

Den Umbau zum Feuerwehrfahrzeug übernahmen dann Stadtbrandmeister Jacob und Martin Dreier als einer seiner Stellvertreter aufgrund ihrer Berufsausbildung persönlich: Sie bauten generalüberholte Sondersignalanlagen und die Sonderausrüstung für die Feuerwehr ein. Dazu mussten die Fahrzeuge teilweise zerlegt und wieder zusammengebaut werden.

Staunen über das Wirr-Warr

Einige Feuerwehrleute, die das verfolgt haben, schüttelten am Montag bei der Übergabe nur mit dem Kopf, wie die beiden bei dem Kabelgewirr alles im Griff hatten. Jacob und Dreier schafften alles in 100 Stunden innerhalb eines Zeitraums von vier Wochen. Auf diesem Weg wurden 3000 Euro pro Fahrzeug eingespart. So liegen die Beschaffungskosten pro Fahrzeug bei 21.000 Euro. Beide Wagen sind bereits mit Digital-Funk ausgestattet. Insgesamt stehen den Feuerwehren der Stadt Uslar damit drei Mannschaftstransportwagen zur Verfügung. Sie ersetzen zwei alte Fahrzeuge, die schon erhebliche Mängel aufwiesen, und den Bus, der mit Einführung des Digitalfunks die vorgeschriebene Aufgabe als Einsatzleitfahrzeug übernehmen wird.

Stadtbrandmeister Jacob dankte allen Beteiligten. Uslars Bürgermeister Torsten Bauer lobte das persönliche Engagement der Feuerwehr in der Angelegenheit und die Rücksicht auf die Kostenfrage. Und: Die Fahrzeugen dienten auch dem Nachwuchs.

Nach der Schlüsselübergabe – die Fahrzeuge kommen zur Kernstadtfeuerwehr und zur Volpriehäuser Wehr – würdigte Uslars Ortsbrandmeister Mike Beskow den Einsatz von Jörg Jacob und Martin Dreier. Kreisbrandmeister Bernd Kühle lobte die vorbildliche Zusammenarbeit von Stadt, Feuerwehr und dem Autohaus Siebrecht. (fsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.