Neuanschaffung für 267.000 Euro 

Freude bei Feuerwehr Volpriehausen über neues XL-Feuerwehrauto

+
Symbolische Schlüsselübergabe: Ortsbürgermeister Gerd Kimpel (von links) mit Marcus Kulick von der Firma Ziegler, Ortsbrandmeister Martin Dreier und Stadtbrandmeister Jörg Jacob. 

Volpriehausen. Strahlende Gesichter und lobende Reden gab es am Freitagabend bei der symbolischen Schlüsselübergabe für ein neues Fahrzeug für die Stützpunktfeuerwehr Volpriehausen.

Das allradbetriebene Hilfeleistungsfahrzeug HLF 10 hat 290 PS, ist technisch auf dem neuesten Stand und hat 267.000 Euro gekostet.

Damit das XL-Fahrzeug in die Halle der Feuerwehr am Sportplatz passte, war zuvor ein Umbau der Unterzüge im Deckenbereich nötig. Kostenpunkt: rund 50.000 Euro. Fast drei Jahre lang haben die Planungen für den Kauf des Spezialfahrzeugs gedauert, hieß es am Freitag. In dem Laster haben neben der Technik für Unfall- und Brandeinsätze auch noch neun Personen Platz.

Blick für Details: Die technische Ausstattung des neuen Feuerwehrfahrzeugs interessierte viele der Feuerwehrleute und Gäste bei der offiziellen Übergabe des Hilfeleistungsfahrzeugs 10.

Charakteristische Ausstattungsmerkmale sind eine vom Fahrzeugmotor angetriebene Feuerlösch-Kreiselpumpe, ein 2000 Liter fassenden Löschwasserbehälter sowie die mit der Feuerwehr abgestimmte technische Beladung für eine Löschgruppe. Dazu gehört eine erweiterte Mindestausrüstung für technische Hilfeleistungen. 

Neues XL-Feuerwehrauto: Mehrwert für Einwohner

Das neue Fahrzeug für die Feuerwehr am Bollert stelle einen echten Mehrwert für alle Einwohner dar, sagte Ortsbürgermeister Gerd Kimpel, der den erkrankten Bürgermeister Torsten Bauer vertrat, vor etwa 40 Anwesenden im Feuerwehrhaus.

Uslars Stadtbrandmeister Jörg Jacob freute sich, dass mit der Neuanschaffung eine weitere Stufe des Fahrzeugkonzeptes 2025 der Stadt Uslar erreicht wurde. Das neue MAN-Fahrzeug mit Ziegler Aufbau ersetzt ein 32 Jahre altes Feuerwehrfahrzeug, das nach der Ausleihe an die Feuerwehr Dransfeld verkauft werden soll, wie Jacob sagte. Er lobte die technische Ausstattung, zu der zusätzlich ein LED-Lichtmast und ein integrierter Schaumtank gehören. Jacob dankte der örtlichen Planungsgruppe der Stützpunktfeuerwehr, die Augenmaß bei der Planung und Beschaffung bewiesen hätten, sowie dem Rat und der Verwaltung der Stadt Uslar. In der Volpriehäuser Feuerwehr gibt es laut Jacob noch genügend Mitglieder, die die Lastwagen der Wehr lenken können und über einen entsprechenden Führerschein verfügen.

Erste Einsätze beim Sturm Friederike

Ortsbrandmeister Martin Dreier erinnerte in seiner Rede an den Umbau in der Halle. Wegen der Fahrzeughöhe ließ sich das vorhandene Rolltor nicht öffnen, wurde bei der Planung erkannt. Deshalb wurden Beton-Unterzüge durch Stahlträger und -stützen ersetzt. Zusätzlich wurde eine Abgas-Absauganlage vom Fahrzeugauspuff ins Freie installiert.

Das neue Feuerwehrfahrzeug ist seit dem 20. Dezember einsatzbereit und war laut Dreier am Donnerstag sogar schon bei zwei Sturmeinsätzen unterwegs. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.