Ausstellung

Ab 1. Juni möglich: Fototour durch das Uslarer Selfie Pop Up Museum

Wer sich richtig positioniert, kann an dieser Station im Selfie Pop Up Museum in Uslar während der neuen Ausstellung, die ab Dienstag, 1. Juni, zu besichtigen ist, ein  ein Foto machen, das einen an den Luftballons hängend über Uslar schweben lässt.
+
Wer sich richtig positioniert, kann an dieser Station im Selfie Pop Up Museum in Uslar zu besichtigen ist, ein Foto machen, das einen an den Luftballons hängend über Uslar schweben lässt.

Eine neue Sonderausstellung im Uslarer Museum öffnet am 1. Juni. Dort kann man sich etwa mit einem Dinosaurier fotografieren.

Uslar – Vor 65 Millionen Jahren sind die Dinosaurier ausgestorben, doch ein Exemplar ist jetzt ins Uslarer Museum eingezogen: Der Tyrannosaurus Rex. Mit einem weit aufgerissenen Maul bietet der Fleischfresser eine besondere Kulisse für ein Selbstporträt in der neuen Ausstellung „Selfie Pop Up Museum“.

Eigentlich sollte die Schau im Uslarer Museum bereits Mitte Mai anlässlich des Internationalen Museumstages eröffnen, musste allerdings wegen der Bundesnotbremse angesichts hoher Coronazahlen verschoben werden. Doch am Dienstag, 1. Juni, ist es so weit. Ohne offizielle Eröffnung können sich Besucher ab 15 Uhr mit interaktiven Kulissen, Elementen und Designs für ein Selfie in Szene setzen.

Außer dem T-Rex bieten sich dazu unter anderem eine poppige Blumenwiese, eine mittelalterliche Richtstätte und eine Gefängniszelle an. Bereits nutzbar ist eine Station in der Uslarer Innenstadt. Neben der Touristik-Information hängt ein Banner, vor dem man sich mit Riesenflügeln und Heiligenschein im Hintergrund ablichten kann.

Das „Selfie Pop Up Museum“ wurde von der Abteilung Wirtschaftsförderung der Stadt Uslar mit dem Museum initiiert. Die Ausstellung soll nicht zuletzt die junge Generation ansprechen, um sie durch den Einsatz sozialer Medien an Uslars Geschichte heranzuführen.

Die Sonderausstellung im Uslarer Museum findet bis zum 30. September statt, wobei die jeweils aktuellen Coronabedingungen Einschränkungen bringen können. Momentan ist die Aufenthaltsdauer auf eine Stunde begrenzt und der Eintritt nur nach Anmeldung bei der Touristik-Information möglich, Telefon 0 55 71/30 72 20. Besucher ab 15 Jahren müssen einen negativen Corona-Test vorweisen beziehungsweise belegen, dass sie bereits vollständig geimpft oder genesen sind.

Geöffnet ist das Uslarer Museum dienstags bis sonntags von 15 bis 18 Uhr. Erwachsene zahlen vier Euro Eintritt, Kinder zwei Euro.

Für das Selfie Pop Up Museum Uslar gibt es bisher diese Stationen zum Fotografieren:

Sollingwald mit Dinosaurier, Wildschwein und Hochsitz (stellt die hiesige Firma Hochsitz 24 bereit).

Nach dem vermeintlichen Fund im Keller des abgebrannten Schlosses Freudenthal kann man in einer Holzkiste in Gold baden.

Ein Luftbild der Innenstadt mit einer Traube Luftballons macht’s möglich, den Eindruck zu erwecken, über der Stadt zu schweben.

Eine Blumenwiese lädt zum vielfältigen Posieren ein.

Pranger, Henker und Gefängniszelle bieten die Möglichkeit, sich am Pranger und unter dem früheren Uslarer Richtbeil sowie hinter Gittern zu fotografieren.

Zur Gelben Bank, die für die Ausstellung vors Museum geholt wird, gibt es noch die Möglichkeit, sich die riesigen gelben Schuhe des einstigen Pekermännchen-Kostüms fürs Foto zu leihen. Kornelia Schmidt-Hagemeyer

Kulisse für Selbstporträt: Eine Station der Ausstellung im Uslarer Museum ist eine Fotowand mit Dino.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.