Gerüchte um Stellenabbau

Gewerkschaft der Polizei warnt davor, Wache in Uslar nicht mehr zu besetzen

Polizei in Uslar: Die Gewerkschaft der Polizei macht sich Sorgen um Personalstärke und Rund-um-die-Uhr-Dienst. Archivfoto: Mönkemeyer

Uslar. Gerüchten über Stellenabbau und Einschränkungen beim Rund-um-die-Uhr-Dienst bei der Uslarer Polizei: Nun meldet sich die Gewerkschaft der Polizei zu Wort.

Sie zeigt sich alarmiert. Während Polizeidirektor Hans Walter Rusteberg alle Gerüchte zurückwies und versicherte, dass der Streifen- und Einsatzdienst für Uslar rund um die Uhr beibehalten würde, mahnt Ralf Hermes, Bezirksgruppenvorsitzender der GdP für den Bereich der Polizeidirektion Göttingen, die Bevölkerung und Politik zur Wachsamkeit.

Sorgen: Arbeitsverdichtung

„Sollten die kleineren Rund-um-die-Uhr-Dienststellen nachts nicht mehr eine Personalstärke haben, die eine Besetzung eines Streifenwagens und der Wache selber ermöglichen, hat dieses durchaus Folgen“, sagt Hermes: Für die Kolleginnen und Kollegen bedeute die Personalreduzierung eine Arbeitsverdichtung. Reserven gebe es dann nicht mehr. Die Personalprobleme werden laut Hermes jetzt auch in der Fläche deutlich.

Detlef Martin, Kreisgruppenvorsitzender der GdP in Northeim, teilt als lokaler Vertreter die Sorgen. „Wenn man eine Streifenwagenbesatzung und einen Beamten auf der Wache zu Grunde legt, haben wir dann nachts durch die Nichtbesetzung faktisch eine Reduzierung des Personals um ein Drittel.“

Martin spricht von einem Problem mit der Personalstärke. Eingriffe auch in den Präsenzdienst seien unvermeidbar, wenn Personal nicht nachersetzt wird. Es drücke an allen Ecken, und die Kollegen erwarten von der Gewerkschaft, dass sie Stellung beziehe. Auch wenn auf Landesebene etwas mehr Personal eingestellt wird, scheinen Kürzungen im Angebot der Polizei unvermeidlich. Das gehe zu Lasten der Bürger und der vor Ort arbeitenden Kollegen.

Sicherheitsplus

Der Beamte auf der Wache ist für die im Streifenwagen eingesetzten Kolleginnen und Kollegen ein Sicherheitsplus. Daneben kann er bei erforderlichen Schreibarbeiten, die über die Möglichkeiten der Tablets hinaus gehen, einen Kollegen auf dem Streifenwagen ablösen. Somit sei derzeit eine höhere Interventions-kraft und Präsens gegeben. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.