Familienroman

Sabine Böker aus Uslar veröffentlicht Buch über Griechinnen auf Heimatsuche

Sabine Böker aus Uslar hat ihre zweites Buch geschrieben und hält es in der Hand. Es ist  der Roman „Und immer war der Himmel grau – Drei Generationen griechischer Frauen und ihre Suche nach Heimat“. Die Autorin schrieb vor zehn Jahren ihr erstes Buch „Kreta – Lebenslinien“.
+
Die Autorin und ihr zweites Buch: Sabine Böker schrieb vor zehn Jahren ihr erstes Buch „Kreta – Lebenslinien“. Jetzt erschien ihr Roman „Und immer war der Himmel grau – Drei Generationen griechischer Frauen und ihre Suche nach Heimat“.

15 Personen wirken in der fiktiven Geschichte „Und immer war der Himmel grau ...“ der Uslarer Autorin Sabine Böker (60) in ihrem neuen Buch mit.

Uslar - In dem 414-seitigen literarischen Werk mit dem Untertitel „Drei Generationen griechischer Frauen und ihre Suche nach Heimat“ geht es um griechische Frauen.

Sabine Böker lebt seit 28 Jahren in Uslar und leitet seit einigen Jahren das Projekt Jugendwohnen des Albert-Schweitzer-Familienwerks an der Kreuzstraße in der Kernstadt. Seit 1988 verbringt sie Urlaube in Griechenland, hat sich längst verliebt in Land und Leute. Und Kreta ist seit Jahren ihre Lieblingsinsel am Mittelmeer.

Die Geschichte für ihren Familienroman schwirrte schon länger in ihrem Kopf herum. Meist bei längeren Aufenthalten auf der größten griechischen Insel rund 100 Kilometer südlich des Festlands ist ihr das Schreiben besonders leicht gefallen, sagt die Autorin im Redaktionsgespräch. Fertig geworden ist der Roman vor gut einem Jahr.

Grundlage waren unendlich viele und vor allem meist sehr persönliche und vertrauten Gespräche mit Frauen aus ihrem Gastland und Griechinnen in Deutschland, die sie in den vergangenen Jahren kennen- und schätzengelernt hat.

Im Klappentext des Buches heißt es: Der Familienroman steht beispielhaft für das Leben von Millionen Menschen in Europa, die ihre Heimat verlassen, freiwillig und unfreiwillig, um ein anderes, ein besseres Leben zu finden. Aus der Perspektive der Frauen wird die wechselvolle Geschichte einer griechischen Großfamilie von den frühen 30er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts bis in die Gegenwart erzählt. Im Mittelpunkt steht die Familie von Großmutter Maria Giannoulis (Jahrgang 1922) mit ihren zwei Männern und ihren sechs Kindern, der Tochter Sofia Makaris (1955) mit ihrem Mann und ihren drei Kindern, von denen die älteste Elena (1986) ist.

Alle drei Frauen berichten aus ihrem Leben, beleuchten alltägliche Lebensumstände sowie gesellschaftliche und wirtschaftliche Besonderheiten.

Es geht um die Akzeptanz als Frau etwa in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg, in der späteren Zeit, als Griechen als Gastarbeiter in Deutschland ankamen und sesshaft wurden. Und um die Suche nach Wurzeln und Heimat – um die Gedanken, die nicht nur griechische Immigranten überall auf der Welt haben. „Der Roman lässt Leser eintauchen in die lange gemeinsame Geschichte zwischen Griechenland und Deutschland.

Von den Gräueln des Krieges über eine große Freundschaft bis hin zu Irritationen und Unverständnis auf beiden Seiten in Zeiten der jüngsten Krise“, sagt Sabine Böker, die bereits Ideen und Lust für weitere Geschichten hat. Vielleicht habe sie ja in ihrem Ruhestand in ein paar Jahren noch mehr Zeit zum Schreiben.

„Auch wenn unser Leben immer geprägt ist von unveränderbaren äußeren Umständen, bestimmen wir mit unserer Kraft und unserem Mut, welche Richtung wir einschlagen und wie wir unser Leben gestalten“, heißt es von der Autorin aus Uslar, die vor zehn Jahren ihr erstes Buch verfasste. Deutlich wird das zum Schluss hin, als ziemlich emotional von der Schwangerschaft der jüngsten Akteurin die Rede ist und sich die nächste Generation mit ihren Besonderheiten in einer für alle unbekannten Zukunft ankündigt.

Da heißt es im Roman: „Egal, ob ihr gerade das Geschäft eures Lebens machen könnt oder Urlaub in der Sahara, zu meiner Hochzeit erwarte ich die ganze Familie.“ Familie gibt Halt, Orientierung und mehr – ein Leben lang, von Generation zu Generation.  jde

„Und immer war der Himmel grau – Drei Generationen griechischer Frauen und ihre Suche nach Heimat“, Roman von Sabine Böker, erschienen im Rediroma-Verlag (ISBN-13: 9783961038886), 14,95 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.