Größerer Polizeieinsatz in Uslars Flüchtlingsunterkunft

+
Größerer Einsatz: Zahlreiche Polizeifahrzeuge waren am Dienstagabend zur Flüchtlingsunterkunft im ehemaligen Uslarer Krankenhaus angerückt.

Uslar. Ein Streit unter mehreren Personen iranischer Herkunft war Auslöser für den größeren Polizeieinsatz am Dienstagabend in der Flüchtlingsunterkunft im ehemaligen Krankenhaus in Uslar.

Aktualisiert um 12.15 Uhr

Wie die Polizei mitteilt, kam es am Dienstag um 20.10 Uhr zu einer Bedrohung unter mehreren jungen Männern. Beim Eintreffen der alarmierten Uslarer Polizei habe sich die Lage aber bereits durch das engagierte Eingreifen des Sicherheitsdienstes etwas entspannt, heißt es. Unterdessen waren aber schon auswärtige Einsatzkräfte alarmiert worden.

Bei der Ermittlung der Polizei vor Ort wurde bekannt, dass drei 48, 36 und 29 Jahre alte Iraner die Familie eines 23 Jahre alten Iraners über ihr Handy mit einer Sprachnachricht bedroht hätten. Die Polizei fand das Handy und beschlagnahmte es als Beweismittel.

Gegen die drei Männer wurde ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung eingeleitet. Noch in der Nacht wurden sie erkennungsdienstlich behandelt und im Anschluss in verschiedenen Flüchtlingsunterkünften außerhalb des Landekreises Northeim untergebracht.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.