Großbrand auf ehemaligem Herlag-Gelände

+

Lauenförde. 90 Feuerwehrleute sind in der Nacht auf Samstag zu einem Großeinsatz in Lauenförde ausgerückt, um das leerstehende Bürogegebäude auf dem ehemaligen Herlag-Gelände vor den Flammen zu retten.

Gemeldet wurde das Feuer nach Angaben der Polizei um 1.34 Uhr. Als die ersten Feuerwehrkräfte vor Ort eintrafen, schlugen die Flammen bereits aus den oberen drei Etagen. Aus dem Erdgeschoss quoll dichter Rauch. Personen befanden sich offenbar nicht in dem Objekt. Da der Qualm auch in Richtung der Wohnhäuser zog, wurden die umliegenden Bewohner aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Nach gut zwei Stunden war der Brand unter Kontrolle.

Aufgrund erster Ermittlungen spricht aus Sicht der Polizei Hameln einiges für eine vorsätzliche Brandlegung. Weitere Untersuchungen durch Brandsachverständige sollen folgen. Zur Höhe des Schadens machte die Polizei am Sonntag noch keine Angaben. (shx)

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.