Ende der Bauarbeiten

Grünes Licht für die Wilhelm-Raabe-Straße in Uslar

Ausgezogen: Am Mittwoch waren die Fahrzeuge der Ortsfeuerwehr Uslar in der Vahler Twetje gegenüber dem Feuerwehrhaus draußen aufgestellt, weil vor der Tür asphaltiert wurde. Die Deckschicht kam drauf.
+
Ausgezogen: Am Mittwoch waren die Fahrzeuge der Ortsfeuerwehr Uslar in der Vahler Twetje gegenüber dem Feuerwehrhaus draußen aufgestellt, weil vor der Tür asphaltiert wurde. Die Deckschicht kam drauf.

Die Bauarbeien an der Wilhelm-Raabe-Straße in Uslar sind so gut wie abgeschlossen.

Uslar – „Alles läuft nach Plan“, berichtete am Mittwoch Diethelm Breker vom Baumanagement der Stadt Uslar zum Endspurt der Sanierungsarbeiten an der Wilhelm-Raabe- Straße in Uslar. Trotz Wintereinbruchs sind die Tragschicht am Dienstag und die Deckschicht am Mittwoch aufgetragen worden.

Die Wilhelm-Raabe-Straße kann im Großen und Ganzen wieder befahren werden, sagt Diethelm Breker, verweist aber auf mögliche Einschränkungen. Bis Ende nächster Woche ist damit zu rechnen, weil noch Restarbeiten zu erledigen sind wie im Bereich der Vahler Twetje in der Kurve hinter dem Feuerwehrhaus.

An der Einmündung der Wilhelm-Raabe-Straße in den Wolfhagen und die B 241 war am Mittwoch eine Baustellenampel eingerichtet, damit der Anschlussbereich asphaltiert werden konnte. Es kam zu Verkehrsbehinderungen, die sich aber in Grenzen hielten. Inzwischen ist die Ampel abgebaut.

Funktioniert hat bis Redaktionsschluss dieser Ausgabe auch das Konzept, das zwischen Feuerwehr und Baufirma abgemacht war. Das Feuerwehrhaus steht bekanntlich an der Wilhelm-Raabe-Straße. Damit die Wehr jederzeit einsatzbereit war, wurden die Fahrzeuge am Mittwoch tagsüber während des Aufbringens der Deckschicht im Bereich der Vahler Twetje in Richtung katholische Kirche draußen aufgestellt, sodass sie jederzeit über die Vahler Twetje und Arndtstraße ausrücken konnten.

Am Dienstag war die zwölf Zentimeter starke Tragschicht eingebracht worden, Das habe gut funktioniert, berichtete Diethelm Breker. Für den Einbau der Feinschicht am Mittwoch waren vier bis fünf Stunden eingeplant. Deshalb rechne die Bauabteilung auch damit, dass die Wilhelm-Raabe-Straße ab heute wieder für den Verkehr freigegeben werden kann, so Breker.

Bei dem Projekt handelte es sich um eine Vollsanierung, an der neben der Stadt auch deren Abwasserbetrieb sowie die Stadtwerke beteiligt waren mit der Erneuerung von Leitungen und Rohren unter der Straße.

Die Arbeiten hatten am 8. Juni 2020 begonnen. Die Baukosten betragen 950 000 Euro (630 000 Euro für die Stadt, 320 000 Euro für den Abwasserbetrieb und die Stadtwerke Uslar). Frank Schneider

Einmündung: Vom Wolfhagen bis hinters Feuerwehrhaus erhielt die Wilhelm-Raabe-Straße am Dienstag und Mittwoch eine neue Asphaltdecke.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.