Mit viel Eigenleistung geschaffener Raum soll als Treffpunkt mit Leben gefüllt werden

Mit viel Eigenleistung geschaffener Raum soll als Treffpunkt mit Leben gefüllt werden

Einweihung mit Gästen: Fleißige Helfer haben zusammen mit Stadtjugendpfleger Kristian Thiemann (mit Hinweisschild) das Jugendcafé im Haus der Jugend an der Bahnhofstraße 10 eröffnet. Dabei waren auch Jürgen Nolte von der Sollingschule (von links), Bürgermeister Torsten Bauer und Matthias Riemer von der Kreis-Sparkasse in Uslar. Foto: Dumnitz

Uslar. Mit viel Eigenleistung haben Jugendliche zusammen mit dem Uslarer Stadtjugendpfleger Kristian Thiemann einen schönen Raum im Haus der Jugend an der Bahnhofstraße 10 in Uslar renoviert, der künftig mit viel Leben gefüllt werden soll.

Am Montag fand die offizielle Einweihung statt, bei der die Jugendlichen die einzelnen Arbeitsschritte mit einer Bilderschau dokumentierten.

Der Raum sei in einem nicht guten Zustand gewesen, sagte Jennifer Höhner den Gästen. Das waren neben Bürgermeister Torsten Bauer auch Jürgen Nolte von der Sollingschule und Matthias Riemer von der Kreis-Sparkasse, die das Projekt mit unterstützt haben. Etliche Löcher in den Decken und an den Wänden von den Vornutzern mussten die Jugendlichen, deren Besetzung im Laufe der Zeit gewechselt hat, zuschmieren.

Mitarbeiter des Bauhofs der Stadt hatten sich dann unter anderem um die Verlegung von Stromkabeln gekümmert. Schüler der Sollingschule halfen und auch die Mitarbeiter der Jugendwerkstatt des Albert-Schweitzer-Familienwerks, die ein Podest mit Sitzgelegenheiten und einer Treppe realisiert haben.

Hilfe gab es auch bei der Möblierung: Paletten und Kabelrollen wurden zu rustikalen Möbeln verarbeitet, zu Hockern, Tischen und einem Thekenbereich. Angeschafft wurde zudem ein Kühlschrank, ein Pizzaofen und eine kleine Spüle.

Projekt kostete 9000 Euro

Jennifer Höhner sagte stellvertretend für weitere Jugendliche aus der aktuellen Nutzergruppe, dass sie den Raum samt Einrichtung in Ordnung halten, und auch künftige Nutzer dazu ermuntern wollen. Es habe doch jede Menge Arbeit dringesteckt, wie zum Beispiel auch beim Streichen der Wände.

Gekostet hat die Renovierung laut Kristian Thiemann 9000 Euro. Jeweils 3000 Euro spendierten die KSN- und die Jugendstiftung des Landkreises Northeim. Unterstützt haben das Projekt auch die Volksbank Solling, die Firma Kordes-Kabel (Sohlingen) und das Uslarer Sägewerk Hinze.

Vorgesehen ist, dass das Jugendcafé, wie der Raum genannt wird, ab dem Frühjahr an zwei Tagen in der Woche feste Öffnungszeiten für Jungen und Mädchen zwischen zwölf und 18 Jahren hat. Auch die Kino-Gruppe der Jugendpflege hat Ideen für die Nutzung, hieß es bei der Einweihung.

Der Raum steht aber auch anderen Nutzern offen. „Wer eine gute Idee hat, soll sich bei mir melden“, sagt Thiemann. Er ist auch die richtige Adresse für mögliche Nutzer, die sich bei ihm melden sollen. (jde)

Stadtjugendpfleger Kristian Thiemann, Tel. 05571-5778.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.