Projekt der Stadtjugendpflege

Jugendliche aus Uslar gehen für Fotobuch Inschriften auf die Spur

Uslar. Jugendliche aus Uslar haben ein Buch herausgegeben. Es trägt den Titel: „Die Spur der Schrift – Eine Fotosafari durch Uslar“.

Das Fotobuch wurde in einer Auflage von 250 Stück gedruckt und wird kostenfrei verteilt. Interessierte können sich an die Stadtjugendpflege Uslar wenden.

Wie Uslars Stadtjugendpfleger Kristian Thiemann berichtet, entstand das Projekt während der interkulturellen Woche im Herbst, als die Jugendlichen auf Fotosafari durch Uslar gingen und seitdem viel Freizeit investiert haben. Die interkulturelle Woche wurde von der Stadtjugendpflege Uslar organisiert. Seit dem 2. Oktober trafen sich die acht Jugendliche im Alter zwischen zwölf und 16 Jahren regelmäßig, um die Idee des Fotobuches zu besprechen.

Leitung hatte Susanne Schulz

Geleitet wurden die Treffen von Susanne Schulz aus Wiensen, Vorsitzende des Stadtjugendrings und freischaffende Künstlerin. Es sollten Spuren von Schrift und kulturellen Zeichen in Uslar gefunden und mit der Fotokamera dokumentiert werden, berichtet der Stadtjugendpfleger zum Hintergrund. Mit dieser Zielvorgabe gingen die Jugendlichen durch Uslar und fanden Inschriften in Stein und Holz, Werbeschilder, Hinweistafeln, Aufkleber und Graffiti.

Sie waren überrascht, in welcher Form überall Schriften auftauchten. Sie begaben sich auf eine Zeitreise durch die Geschichte bei alten Inschriften zu vergangenen Kriegen und Ereignissen, drangen aber auch an selten frequentierte Orte vor, wo sich Menschen mit Filzstift und Sprühdose verewigt haben.

Am Ende verblieben drei Jugendliche, die die Fotografien nach Themen sortierten und die Einteilung des Buches übernahmen. Es sind Marco Doms (Uslar), Marie Gobrecht (Sohlingen) und Kiana Meisel (Uslar). Unterstützung erhielten sie von Steven Günther, der eine Ausbildung als Grafikassistent abgeschlossen hat: Die Jugendlichen schilderten ihre Vorstellungen zu dem Buch, die Steven Günther dann umsetzte.

Das Fotobuch wird an den Rat der Stadt Uslar und an Einrichtungen wie den Stadtjugendring und das Forum Kinderarmut verteilt. Wer ein Exemplar erhalten möchte, kann dies bei der Stadtjugendpflege unter Telefon 0 55 71/57 78 und per E-Mail unter jugendpflege@uslar.de bestellen.

Die Fotosafari wurde laut Stadtjugendpfleger vom lokalen Aktionsplan im Landkreis Northeim gefördert, einem Projekt des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben“. (fsd)

Rubriklistenbild: © Foto: nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.