Konstituierende Sitzung

Dietrich Klinkermann bleibt Ortsbürgermeister in Dinkelhausen

Der neue Ortsrat Dinkelhausen mit (von links) Manfred Klanke, Roland Holz-Ebeling (stellvertretender Ortsbürgermeister), Ortsbürgermeister Dietrich Klinkermann, Christoph Fetköther und Benjamin Borchert.
+
Der neue Ortsrat Dinkelhausen mit (von links) Manfred Klanke, Roland Holz-Ebeling (stellvertretender Ortsbürgermeister), Ortsbürgermeister Dietrich Klinkermann, Christoph Fetköther und Benjamin Borchert.

Der Ortsrat hat einmütig Dietrich Klinkermann als Ortsbürgermeister in Dinkelhausen wiedergewählt.

Dinkelhausen. Dietrich Klinkermann wurde während der konstituierenden Sitzung vor 15 Zuhörern im Dorfgemeinschaftshaus einmütig (bei eigener Enthaltung) gewählt. Er dankte für das Vertrauen. In den vergangenen Jahren ist nach seinen Worten alles gut gelaufen, bis auf das leidige Thema Friedhof, für den die geplante neue Satzung jetzt auch andere Bestattungsformen zulasse, die der Ortsrat seit vielen Jahren fordert. Der Ortsbürgermeister sagt zudem, dass er sich mit seiner Frau vor deren Tod in diesem Jahr noch auf eine Wahlperiode geeinigt hatte. Klinkermann ist seit 2006 Ortsbürgermeister in Dinkelhausen.

Seine Wiederwahl hatte Benjamin Borchert vorgeschlagen, der bei der Ortsratswahl mit 149 die meisten Stimmen bekommen hatte. Roland Holz-Ebeling (111 Stimmen) wurde zum stellvertretenden Ortsbürgermeister gewählt. Klinkermann erreichte 71 Stimmen bei der Ortsratswahl, bei der alle Kandidaten für die Freie Wählergemeinschaft Dinkelhausen (FWD) antraten.

Anfangs hatte Uslars Bürgermeister Torsten Bauer die Ortsratsmitglieder verpflichtet und gesagt, die Ortsräte wüssten vor Ort am besten, wo der Schuh drücke. Er dankte für ihren Einsatz.

Ortsbürgermeister Klinkermann erklärte, dass er auch Ortsbeauftragter bleibe. Zudem vertrete er den Ortsrat im Schwülmeverband (sein Vertreter ist Christoph Fetköther). Verabschiedet wurde Alexander Tänzer, der nicht mehr kandidiert hatte und von Klinkermann und Bauer Abschiedsgeschenke erhielt.

In den Einwohnerfragestunden stellte sich der Ortsrat hinter die Forderung von Martin Hildebrand-Mascher, in der Ortsdurchfahrt für den Bereich der Bushaltestelle Tempo 30 zu beantragen. Dort würde in der Kurve viel zu schnell gefahren. Bürgermeister Bauer empfahl, bei dem Thema am Ball zu bleiben. Der frühere Bollenser Ortsbürgermeister Stefan Riehm berichtete, dass in Bollensen eine eigene Messtafel angeschafft wurde und in dem dortigen Tempo-30-Abschnitt 94 Prozent der Fahrzeugführer zu schnell unterwegs seien.

Riehm war aber vor allem als Baumexperte des Bauhofes vor Ort und und kündigte an, dass bei einem Ortstermin festgestellt worden ist, dass im Bereich des Ortseingangs aus Richtung Bollensen mehrere Bäume gefällt werden müssen, weil eine Mauer betroffen ist. Der Ortsrat stimmte dem zu und will an anderer Stelle für Ersatzbepflanzungen sorgen.

Aus der Einwohnerschaft kamen die Aufforderung, die Fußwege auf dem Friedhof zurechtzumachen und die abgesenkte Regenrinne am Abzweig des Friedhofswegs von der Hauptstraße zu reparieren. Zudem kamen Klagen auf, dass zwei Häuser an der Bergstraße zuwachsen und die Regenrinnen des ehemaligen Gasthauses Filmer verstopft sind.

Rolf Engelke bekräftigte als Ortsbrandmeister für die Feuerwehr, die gute Zusammenarbeit mit dem neuen Ortsrat fortzusetzen, und beklagte zum ungezählten Male die defekte Roste an der Malliehäger Straße. Es bestehe Gefahr, dass Fahrzeuge beschädigt werden, wenn sie dort reinführen.

Zur Terminabsprache der Vereine, die Ortsratsmitglied Manfred Klanke vorschlug, einigte man sich darauf, die Termine, die in Frage kommen, an den Ortsbürgermeister zu mailen (klinkermann@t-online.de), damit er sie im Terminkalender zusammenfasse. Wichtig ist laut Klanke, dass mit der vorläufigen Planung die Leute wissen, was die Vereine beabsichtigen, wenn die Corona-Lage es zulasse.

Über die Situation, dass die Lastwagen zur Holzabfuhr über die Bergstraße und den Hohlweg und nicht die dafür vorgesehene Forststraße am Kesselberg nutzen, soll das Ordnungsamt eingeschaltet werden. (fsd)

Aus dem Ortsrat Dinkelhausen verabschiedet: Alexander Tänzer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.