Positives Fazit der Polizei

Kontrollwoche in Uslar und Bodenfelde: Hygieneregeln werden ernst genommen

Verkehrskontrolle der Polizei
+
Die Polizei kontrollierte in Uslar und Bodenfelde eine Woche lang die Einhaltung der Hygieneregeln sowie den Verkehr.

Verstöße gegen Hygieneschutzmaßnahmen wurden nicht festgestellt: Das teilt die Uslarer Polizei nach Abschluss der Kontrollwoche im Uslarer Land und im Raum Bodenfelde mit.

Uslar – Anlass war die Entwicklung der Coronavirus-Pandemie. Das Hauptaugenmerk lag deshalb auf der Überprüfung der Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln im öffentlichen Raum. Dabei wurden überwiegend Orte, an denen viele Menschen zusammentreffen, wie Bushaltestellen, Einkaufsmärkte, der Innenstadtbereich sowie die Bereiche rund um die Schulen, kontrolliert.

Lediglich an zwei Tagen wurden in Uslar zwei „Corona-Partys“ gefeiert. Es hielten sich dabei jeweils mehrere Personen aus mehr als zwei Haushalten in privaten Wohnungen auf. Die Folge: Alle Beteiligten erhielten Ordnungswidrigkeitsanzeigen.

Ein weiterer Schwerpunkt lag laut Pressemitteilung der Polizei auf der Verkehrsüberwachung. Am Dienstag und Donnerstag gab es Geschwindigkeitsmessungen, bei denen insgesamt 56 Geschwindigkeitsüberschreitungen aufgenommen wurden.

Bei der Messung am Dienstag in der 50 km/h-Zone auf der Bundesstraße 241 zwischen Volpriehausen und Hardegsen wurden 31 Verstöße festgestellt und geahndet. Am Donnerstag wurden auf der Kreisstraße zwischen Wiensen und Bodenfelde 25 Verkehrsteilnehmer festgestellt, die in dem 70er-Bereich zu schnell unterwegs waren. Einmal wurden 111 Kilometer pro Stunde gemessen – deutlich zu viel. Das kostet 160 Euro, zwei Punkte in Flensburg und einen Monat Fahrverbot.

Bei Verkehrskontrollen fielen zudem zwei Fahrzeugführer auf, die unter dem Einfluss von Drogen am Steuer saßen. Es wurden Blutproben entnommen und Ordnungswidrigkeitenanzeigen gefertigt.

Außerdem seien „diverse Verkehrsteilnehmer“ dabei beobachtet, wie sie während der Fahrt ihr Smartphone nutzten. Die Ablenkung durch Nutzung eines Mobiltelefons während der Fahrt ist eine der Hauptunfallursachen, heißt es dazu vom Polizeikommissariat Uslar. Sämtliche Verstöße wurden „gebührenpflichtig“ verwarnt, heißt es weiter.

Im Visier hatte die Polizei außerdem Fahrradfahrer. Hauptsächlich wurden angesichts der dunklen Jahreszeit die Beleuchtungseinrichtungen kontrolliert. Dabei konnten nur geringe Mängel an einzelnen Fahrrädern festgestellt werden. Die Fahrer wurden lediglich mündlich verwarnt.

Insgesamt zieht die Polizei ein positives Fazit von den intensiven Kontrollmaßnahmen. Vor dem Hintergrund der weiterhin auf hohem Niveau stagnierenden Corona-Fallzahlen und mit Blick auf schwere Unfälle werde man weiterhin die Einhaltung der Regeln im Blick haben und die Verkehrsteilnehmer. (jde)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.