Fotoausstellung in der Kreissparkasse

Kranich-Mann Linde zeigt in Uslar Bilder von den Überfliegern

In der Kreis-Sparkasse in Uslar ist noch bis zum 18. Juni eine Ausstellung mit beeindruckenden Fotos über Kraniche zu sehen.

Die Kraniche sind zwar schon vor vielen Tagen über Uslar hinweg in den Norden in ihre Brutgebiete gezogen und haben die Menschen als Frühlingsboten erfreut. Drei Wochen lang sind sie aber in diesem Monat noch großes Thema in der Sollingstadt: Denn der Literatur- und Kunstkreis Uslar präsentiert den Kranich-Mann Carsten Linde aus Waake mit drei verschiedenen Veranstaltungen über die faszinierenden Vögel.

Auftakt war am Dienstagabend mit der Fotoausstellung in den Räumen der Kreis-Sparkasse in Uslar, in der 22 großformatige und vor allem beeindruckende Kranich-Fotos von Carsten Linde zu sehen sind.

Weiter geht es am Dienstag, 22. Mai, ab 19 Uhr mit einer Lesung im Rathaussaal zum Thema „Die Vögel des Glücks“, und eine Woche darauf am Dienstag, 29. Mai, steht ab 20 Uhr eine Multi-Mediaschau „Wenn die Kraniche ziehen“ als Abschlussveranstaltung auf dem Programm.

Vielversprechender Auftakt

Der Auftakt mit der Fotoausstellung war aufgrund der Resonanz mit geschätzt 100 Besuchern vielversprechend für den Literatur- und Kunstkreis, der für die Veranstaltungsreihe seine bewährte Kooperation mit der Kreis-Sparkasse und der Stadtbücherei fortsetzt.

Dabei machte der Kranich-Mann Linde schnell deutlich, wie fasziniert er von den prächtigen Vögeln ist: „Meine Kraniche sind hier nicht im Weg“, freute er sich über das große Entgegenkommen und Engagement aller Beteiligten. Sieben Mal schon folgte er den Kranichen entlang ihrer Flugrouten von Schweden bis Spanien. Und in vielen Ländern wird er Crane crazy Carsten genannt, frei übersetzt der Kranich-verrückte Carsten.

Als ihn seine Eltern als Kind erstmals auf vorbeifliegende Kraniche aufmerksam machten, habe er die Rufe verinnerlicht, erzählte der heute 74-Jährige. Als er die Kraniche viele Jahre später bei Stralsund am Boden gesehen habe, war es um ihn geschehen. 2005 begann er mit ersten Naturfotos. Seitdem ist er außerdem ehrenamtlicher Kranich-Ranger und veröffentlichte nicht nur Fotos, sondern auch Gedichte, Postkarten, Poster, ein Buch, stellt international aus und zeigt Multimediashows.

Ganz besondere Lebewesen

Kraniche sind für ihn ganz besondere Lebewesen, sagte Linde und berichtete kurz von der Faszination, die die Vögel schon immer auf den Menschen ausübten. Linde dankte speziell seiner Frau Rosi, die ihn immer unterstütze.

Anfangs hatte Uslars KSN-Chef Matthias Riemer die große Publikumsschar begrüßt und sich auf die neue Zeit mit dem neuen Literaturkreis-Vorsitzenden Ralf Jasper gefreut. Jasper sagte, dass die drei Kranich-Veranstaltungen viele Menschen zusammenbringe. Das sei gut für Uslar. Dank sagte er im Zusammenhang mit der Organisation der Ausstellung dem Ehepaar Fritz und Sabine Trillhaas, der Stadtbücherei und der Kreissparkasse als unkomplizierte und kompetente Kooperationspartner.

Die musikalische Umrahmung bei der Vernissage übernahmen Tatjana Vetter und Hans-Georg Gloger vom Gitarren- und Klavierinstitut Uslar.

Die Ausstellung „Kranich Faszination“ mit Fotos von Carsten Linde ist noch bis zum 18. Juni in der KSN-Geschäftsstelle Uslar, Lange Str. 32, zu den Geschäftszeiten zu sehen: montags, dienstags und donnerstags von 8.30 bis 13 Uhr und von 14 bis 18 Uhr, mittwochs von 8.30 bis 13 Uhr und freitags von 8.30 bis 13 Uhr und von 14 bis 16 Uhr.

Rubriklistenbild: © Foto: Schneider

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.