Initiative Bollert-Dörfer

Bergmann-Skulpturen zieren Volpriehausens Dorfeingänge

Rot lackierte Bergmannsfiguren stehen an den Ortseingängen Volpriehausens und weisen auf die Bergbaugeschichte hin.

Volpriehausen - Siegfried Baumer und Norbert Ullrich zusammen mit Christoph le Blond von der Uslarer Firma Spänex haben die zwei gut zwei Meter hohen Skulpturen an den Ortseingängen aus Richtung Bollert und aus Richtung Gierswalde aufgestellt und montiert. Das ist der Abschluss eines kulturhistorischen Projekts der Bürgerinitiative Bollert-Dörfer, die mit bereits mehreren aufgestellten Bergmanns-Skulpturen an die Tradition des Kali-Bergbaus im Dorf erinnern will. Die Vorlagen erstellte Baumer, die Metallfiguren wurden dann von le Blond, der Produktionsleiter bei Spänex ist, an einer Spezialanlage zugeschnitten.

Die beiden Kumpel, wie Bergmänner auch genannt werden, an den Ortseingängen sind rot lackiert, damit sie auffallen. Einige Wochen lang zierte eine Figur aus unbehandeltem Metall, die nach und nach Rost ansetzen soll, das Pumpenhäuschen an der Bundesstraße.

„Das fiel aber nicht sonderlich auf, weil der Kontrast fehlte“, wie Baumer sagte. Deshalb habe man sich für die rote Signalfarbe entschieden. Der rostige Kumpel am Pumpenhaus wurde demontiert und von den drei Männern inzwischen an der Glück-Auf-Mehrzweckhalle an der Raiffeisenstraße angebracht. An der Bollertstraße wurde extra ein Betonsockel gegossen, auf dem der Kumpel in typischer Tracht und in stilisierter Form jetzt montiert wurde.

Als Vorsitzende der Bürgerinitiative hat sich die Uslarer Wirtschaftsförderin Stefanie Möhlenhoff zusammen mit Bürgermeister Torsten Bauer die fertig montierten Bergmänner angesehen. Beide lobten das Projekt, mit dem die Bergbau-Tradition des Dorfes nun an noch mehr Stellen wieder sichtbar geworden ist.

Volpriehausen zieren bereits eine Riesen-Seilscheibe, ein steinerner Bergmann mit Lore im Park sowie Projekt-Skulpturen gegenüber dem Bahnhof. Beliebt ist zudem das Kali-Bergbaumuseum in der Ortsmitte.

Gekostet hat das Projekt 1500 Euro. Fördergeld in gleicher Höhe erhielt die Bürgerinitiative von der Stiftung Landschaftsverband Südniedersachsen. Sponsor war somit auch die Firma Spänex, die ursprünglich aus Volpriehausen kommt. Der ehemalige Ortsheimatpfleger Detlev Herbst begleitete das Projekt fachlich, Christoph le Blond ist sein Schwiegersohn.  

Ist jetzt besser zu erkennen: Der stilisierte und rot lackierte Bergmann am Pumpenhäuschen am Ortseingang aus Richtung Bollertsmühle.

Rubriklistenbild: © Jürgen Dumnitz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.