Workshop 

Kunst an Schoninger Schule aus der Farbdose

Kristian Thiemann, Stadtjugendpfleger in Uslar

Uslar/Schoningen – Der verwitterte Holzzaun an der Grundschule Schoningen soll durch Graffiti bunt werden. Zur Vorbereitung plant die Stadtjugendpflege Uslar einen Workshop für Jugendliche am zweiten und dritten Mai-Wochenende. Ziel sei es, Anfängern die Kunst- und Kommunikationsform näher zu bringen und Jugendlichen mit Vorerfahrung weitere Kenntnisse zu vermitteln, erklärt Stadtjugendpfleger Kristian Thiemann.

Die Idee für das Projekt kommt aus der Grundschule Schoningen. Der durch die Witterung stark verblasste Holzzaun am Schulgelände muss dringend renoviert werden. Junge Menschen bei der Verschönerungsaktion einzubinden, ist Schulleiter Werner Drese ein Anliegen. Mit Stadtjugendpfleger Thiemann brachte er darum das Projekt auf den Weg.

Jugendliche, die mitmachen wollen, gibt es. Einige, die bei früheren Workshops dabei waren, interessieren sich laut Thiemann weiter für die Kunstform und könnten durch das Projekt größere Kompetenzen gewinnen.

Ein offenes Ohr für die Zaungestaltung durch Jugendliche hatten auch Bürgermeister Torsten Bauer und Ortsbürgermeisterin Ute Leßner-Schminke. Der Förderverein der Grundschule, der Landkreis Northeim und die Stadt Uslar haben Unterstützung zugesagt. Der Bauhof will im Vorfeld eventuelle Reparaturarbeiten am Zaun übernehmen.

Den praktischen Teil der Arbeiten soll ein erfahrener Sprüher aus Uslar leiten, der bereits mehrere Auftragsarbeiten – unter anderem für die Volksheimstätte in Göttingen – vorweisen kann.

Doch zunächst sollen die Workshop-Teilnehmer an der legalen Graffiti-Mauer an der Bahnhofstraße 10 eigene Bilder und Schriften sprühen, um dann gemeinsam einen Entwurf für die Grundschule zu überlegen und schließlich vor Ort in Schoningen auf die Holzwand zu sprühen. Lernen sollen die Jugendlichen im Workshop außerdem Wissenswertes über gesundheitliche Gefahren und den Schutz vor den Sprühgasen. Es geht um die Geschichte von Graffiti und legale Orte zum Sprühen. Die Jugendlichen seien sehr interessiert, weiß der Stadtjugendpfleger von früheren Workshops. Die legale Graffiti-Wand an der Bahnhofstraße sei viel genutzt worden. Durch Tipps untereinander habe es eine qualitative Verbesserung der Sprühbilder gegeben.

Der Graffiti-Workshop findet am 11. und 12. Mai sowie am 18. und 19. Mai jeweils von 11 bis 16 Uhr statt. Treffpunkt ist das Jugendcafé (Bahnhofstr. 10). Teilnehmer müssen mindestens 12 Jahre als sein. Kosten: 3 Euro für Material und Essen. Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung erforderlich. Kontakt: Stadtjugendpfleger Thiemann, Telefon 0 55 71/57 78 oder E-Mail an jugendpflege@uslar.de.  shx Archivfoto: Schmidt-Hagemeyer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.