Ralf Illenberger begeistert

Magische Gitarren-Klänge in der Uslarer St.-Johannis-Kirche

Ralf Illenberger: Der Gitarrenvirtuose begeisterte das Publikum in der St.-Johannis-Kirche in Uslar am 2. Oktober 2021.
+
Ralf Illenberger: Der Gitarrenvirtuose begeisterte das Publikum in der St.-Johannis-Kirche in Uslar.

Das Konzert mit dem Gitarristen Ralf Illenberger in der Uslarer St.-Johannis-Kirche kam sehr gut an.

Uslar – Minutenlanger lauter Applaus und Zugabe-Rufe gehören in einer Kirche nicht zum täglichen Geschäft. Bei Konzerten ist das anders. Das Gitarrenkonzert von Ralf Illenberger begeisterte das Publikum.

Rund 50 Besucher waren gekommen, hatten ihren Impfausweis bei den Helfern vom Deutschen Roten Kreuz vorgezeigt oder sich testen lassen, um Ralf Illenberger unter den geltenden Corona-Bedingungen in der St.-Johannis-Kirche zu hören. Der international anerkannte Gitarrist mit Grammy-Nominierung und Wohnsitz in Sedona, Arizona, zog das Publikum vom ersten Klang in seinen Bann.

Dazu braucht der bescheiden auftretende Mann nicht viel: Zwei Akustik-Gitarren, einen Verstärker, einen Stuhl auf der kleinen Bühne vorne im Altarraum. „Ich wünsche uns allen viel Spaß“, sagte Illenberger und schon ging es los. „Riding the wave“ heißt sein erstes Stück, bei dem die Finger über die Saiten flogen und die Töne nur so aus der Gitarre heraus. Wie eine breite Welle umwogen sie das Publikum in der für ihre Akustik bekannten Kirche.

„Mit Kirche habe ich nichts am Hut, aber das hier ist toll“, ist in einer Kirchenbank zu hören. Nicht nur die Gäste genießen das Konzert, sondern auch Illenberger selbst. „Superschöner Klangraum hier, ich genieße das auch“, bedankte sich der Künstler nach über einer Stunde Konzert plus Zugabe, unterbrochen durch eine kurze Pause.

Organisiert hatte das Konzert, für das kein Eintritt erhoben wurde, Ina Bartram vom Kulturbahnhof Uslar im Rahmen der Interkulturellen Woche. Sie bedankte sich nicht nur beim Künstler und seiner magischen Gitarre, sondern auch bei den Partnern von der Initiative Kunst und Kultur, dem Literatur- und Kunstkreis sowie der Kirchengemeinde, ohne deren Unterstützung es nicht möglich gewesen wäre. (zyp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.