Vereine zum Mitmachen gesucht

Maifeier in Uslar mit Sonderausstellung 

Uslar. Die Maifeier in Uslar wirft ihre Schatten voraus. Denn nach dem erfolgreichen Neustart mit Besucherrekord im vorigen Jahr soll die Erfolgsgeschichte fortgesetzt werden.

Wie der Maifeier-Arbeitskreis, der für den Neustart extra gebildet wurde und regelmäßig tagt, berichtet, ist diesmal sogar eine Sonderausstellung im Museum in die Wege geleitet.

Sie trägt den Titel „Heraus zum 1. Mai – Maifeiern im Weserbergland zwischen Volkskultur und Arbeiterbewegung“. Die offizielle Eröffnung ist für den 26. April geplant. Eine Woche vor der Maifeier ist zudem eine Stadtführung mit Dr. Wolfgang Schäfer zum Thema Maifeier vorgesehen.

Wichtig ist den Veranstaltern, dass im Vorfeld der Maifeier Neugier geweckt wird. Zudem sind die Vereine und sozialen Einrichtungen im Uslarer Land aufgerufen, sich an der Maifeier zu beteiligen, wie es beispielsweise die Verkehrswacht Uslar getan und auch für 2020 wieder zugesagt hat.

Vereine und andere Einrichtungen biete sich mit der Maifeier die Gelegenheit, sich darzustellen, die Öffentlichkeit zu informieren und Eigenwerbung zu betreiben. Die Organisatoren sind sich einig, dass die gesamte Veranstaltung weiter in Richtung Familienfest etabliert werden soll. So ist wieder vorgesehen, dass im Vorfeld der Feier der Maibaum durch den Kernstadt-Ortsrat vor dem Rathaus aufgestellt wird und neben dem Programm mit Reden wieder eine Hüpfburg für Kinder erneut ein Rahmenprogramm mit Live-Musik, Getränken und Essen angeboten werden soll.

Das Motto der Maifeier aus Sicht des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) wird nach den Worten von Agnieszka Zimowska, Geschäftsführerin der DGB-Region Südniedersachsen-Harz, die Tarifbindung sein. Sie verkündete als Motto den Slogan „Solidarisch ist man nicht allein“ und betonte im Vorfeld der Uslarer Maifeier, dass es in diesen politischen Zeiten wichtig ist, auch den Ellenbogen einzusetzen, vor allem aber den Zusammenhalt zu demonstrieren.

Als Hauptredner in Uslar wird Manfred Zaffke, erster Bevollmächtigter der IG Metall Süd-Niedersachen-Harz, angekündigt. Im Vorfeld wurde die Parole ausgegeben, dass die Reden insgesamt kürzer gehalten werden sollen und eine entsprechende Technik besorgt werden soll für eine gute Übertragung. Wichtig ist den Organisatoren insgesamt, dass die Mischung aus Geselligkeit, Kultur und Politik beibehalten werden soll.

Mit dem Neustart und der großen Resonanz am 1. Mai 2019 mit zum Teil über 500 Besuchern habe man in Uslar etwas auf die Beine gestellt, das weit über die Grenzen Stadt wahrgenommen wurde. Ansprechpartner für Vereine und Einrichtungen, die sich an der Maifeier beteiligen wollen, ist Karsten Rojahn, der wieder federführend an der Organisation beteiligt ist.  fsd     

Rubriklistenbild: © Foto: Frank Schneider

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.