Motorradhaus Fuchs in Uslar besteht seit 30 Jahren: Expansionskurs hält an

Der Biker’s Point wird 30: Geschäftsführer Tobias Fuchs (rechts) freut sich über die Auszeichnung der Goldwing Roadriders Deutschland. Foto: Porath

Uslar. Motorrad-Fahrer und Honda-Goldwing-Fans aus dem deutschsprachigen Raum kannten am vergangenen Wochenende nur ein Ziel.

Den Biker´s Point Fuchs im Uslarer Industriegebiet. Das Unternehmen feierte mit mehr als 1500 Kunden sein 30-jähriges Bestehen.

Dass Winger zusammenhalten, konnte man bei der zweitägigen Geburtstagsfeier miterleben. Die „Goldwing Roadriders Deutschland“ waren ebenso vertreten wie der „Goldwing Club Deutschland“. Aus Wien und Umgebung, Kärnten und dem Burgenland waren Goldwing-Freunde mit dem Flugzeug angereist, aus Süddeutschland kamen die Biker mit dem Bus. Andere aus dem Norden und der Mitte Deutschlands nutzten das gute Wetter und fuhren hunderte von Kilometern mit ihren Motorrädern, um sich in Uslar zu treffen.

Vom Jugendtraum zur europäischen Nummer Eins. So lässt sich die Unternehmensgeschichte in einem Satz zusammenfassen. Es war Firmengründer Detlef Fuchs, der sich Ende der 1980er-Jahre den Traum von einem Motorrad-Gespann erfüllen wollte. Statt der angedachten Moto-Guzzi stieß Fuchs auf ein Goldwing-Modell und wurde, wie es auf der Unternehmens-Webseite heißt, von dem Virus infiziert. Er begann, die Motorräder selbst aus den USA zu importieren und in Deutschland zu vermarkten. Bis 1995 importierte Fuchs etwa 100 Goldwings im Jahr.

Kreativ: In der neuesten Ausstellungshalle konnten die Gäste beim Feintuning eines Sondermodells zum 30. Geburtstag zusehen. Es ist der Nachbau einer alten Maschine der Familie Fuchs, auf der Chef Tobias Fuchs, wie er selbst sagt, groß geworden ist. Foto: Porath

Der Entschluss, in Uslar ein großes Motorradhaus zu errichten, fiel 1996. Zusätzlich zu den Goldwing-Modellen werden hier große Tourenmodelle und Motorräder anderer Marken verkauft und repariert, ebenso zum Angebot gehören Trikes, Quads und Zubehör, das auch online verkauft wird.

Gelände heißt Bike City

Nach und nach entstanden auf dem „Bike City“ genannten Firmengelände an der B 241 neue Gebäude und Geschäftsbereiche. Heute befinden sich dort rund 1200 Quadratmeter Ausstellungsfläche, 300 Quadratmeter Werkstatträume, 550 Quadratmeter Lager und 220 Quadratmeter Gastronomie- und Motelfläche.

„Von Wingern für Winger“ heißt das Motto, das der Sohn des Firmengründers und heutige Chef Tobias Fuchs zusammen mit seiner Frau Sabine, die ebenfalls im Unternehmen tätig ist, nach wie vor pflegt. Es ist ein Erfolgsmodell. So wuchs die Zahl der Mitarbeiter von fünf in den Anfangsjahren auf 35 ständige Mitarbeiter und über 40 in der Saison.

Mit über 100 vorrätigen Goldwing-Modellen ist der Biker´s Point Europas größter Goldwing-Spezialhändler und gehört zu den renommiertesten, mehrfach ausgezeichneten Motorradhäusern Deutschlands.

Tobias Fuchs plant indessen schon den nächsten Schritt. Seit kurzem ist der Biker´s Point Fuchs auch Vertragshändler für Motorräder der Marke KTM, die neue Ausstellungshalle soll am 25. März eröffnet werden. Damit schafft das Unternehmen für den Wirtschaftsstandort Uslar drei neue Arbeitsplätze. (zyp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.