Herbert Hühne Ortsbürgermeister

Neuer Ortsrat in Schönhagen löst Aufbruchsstimmung aus

Der neue Ortsrat Schönhagen mit (v. l.) Isabel Roßbach, Jessica Hinnüber (stellvertretende Ortsbürgermeisterin), dem neuen Ortsbürgermeister Herbert Hühne, Frank Schönbach, Albert Grote, Jutta Obermann-Knispel und Maren Kettler.
+
Der neue Ortsrat Schönhagen mit (v. l.) Isabel Roßbach, Jessica Hinnüber (stellvertretende Ortsbürgermeisterin), dem neuen Ortsbürgermeister Herbert Hühne, Frank Schönbach, Albert Grote, Jutta Obermann-Knispel und Maren Kettler.

Neuer Ortsbürgermeister in Schönhagen ist Herbert Hühne.

Schönhagen – In der konstituierenden Sitzung des Ortsrats für die neue Wahlperiode 2021 bis 2026 erhielt er alle Stimmen des Gremiums. Zu seiner Stellvertreterin wählte der Ortsrat ebenfalls einstimmig Jessica Hinnüber. Beide gehören – wie alle Ortsratsmitglieder – dem Wähler-Bündnis Schönhagen (WBS) an. Hühne übernahm auch das Amt des Ortsbeauftragten.

Das Interesse an der Sitzung im Hotel Fröhlich-Höche war riesengroß. Der Saal platzte aus allen Nähten, einige Zuhörer mussten das Geschehen aus dem Nebenzimmer als „Hörspiel“ verfolgen. Das tat der Aufbruchsstimmung aber keinen Abbruch. Bis auf Albert Grote sind alle Ortsratsmitglieder neu: Es war spürbar, dass sie etwas für das Dorf bewegen möchten.

Der 59 Jahre alte Maschinenbauingenieur Herbert Hühne wollte erst gar nichts über die neuen Vorhaben und diejenigen, die sie fortsetzen wollen, sagen. Lieber lobte er das große Engagement für „Uslars schönsten Ort“, wie er selbstbewusst einschätzte. „Von Politikverdrossenheit kann man bei uns nicht sprechen.“ Und fügte später hinzu: „Ich möchte in keinem anderen Dorf wohnen.“

Geheimnisvoll sprach er zunächst davon: „Wir haben auch ein paar neue Ideen im Kopf und wollen sehen, was im Rahmen der Möglichkeit machbar ist.“ In der Einwohnerfragestunde legte er dann aber doch „ein paar Karten“ des Ortsrats auf den Tisch.

So fordert er mehr Eigeninitiative, beispielsweise bei der Unterhaltung rund um die Wege der Ortschaft. „Ruft nicht gleich nach der Stadt, legt selbst Hand.“ Als Beispiel nannte er das Freischneiden von zugewachsenen Ruhebänken. „Wenn sie von Brennnesseln überwuchert sind, macht das einen total schlechten Eindruck.“ Vorstellen kann sich der Ortsrat auch die Übernahme von Patenschaften für bestimmte Abschnitte. Jeder könne etwas machen. Wer nicht über Geräte verfüge, können aber beispielsweise einen Tisch oder eine Bank streichen, um Schönhagen schöner zu machen.

Ein Punkt der Arbeit wird auch wieder der Hochwasserschutz sein, um den es schon seit Jahren geht. Uslars Bürgermeister Torsten Bauer (CDU) sagte, er bevorzuge kleinere, bezahlbare Maßnahmen wie in Bollensen, Eschershausen und Wiensen. „Das ist sehr gelungen.“ Ein Problem, machte Ortsratsmitglied Albert Grote deutlich, ist der Naturschutz rund um die Ahle, der bei allen Maßnahmen berücksichtigt werden muss.

Grote wurde vom Ortsrat als „Teilnehmer Vorstand“ im Unterhaltungsverband Ahle Schwülme benannt. Seine Vertreterin ist Isabel Roßbach. Als Vertreter in der Verbandsversammlung Ahle-Schwülme wurde Frank Schönbach berufen, seine Vertreterin ist Maren Kettler. Schönbach wird auch im Unterhaltungsverband Bever-Holzminde mitarbeiten. Vertreterin ist Jutta Obermann.

Beratend für den Ortsrat ohne Stimmrecht sind Heidemarie Steingräber und Sven Borchert als Stadtratsmitglieder. (Hans-Peter Niesen)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.