Nur einer will kandidieren

Kommunalwahl in Niedersachsen: Schwierige Lage in Vahle – fast niemand will in den Ortsbeirat

Der Ort Vahle in Niedersachsen könnte schon bald ohne Ortsbeirat dastehen. Der Bürgermeister appelliert daher an die Bürger.
+
Der Ort Vahle in Niedersachsen könnte schon bald ohne Ortsbeirat dastehen. Der Bürgermeister appelliert daher an die Bürger.

Im niedersächsischen Ort Vahle möchte scheinbar niemand für einen Posten im Ortsbeirat kandidieren. Der Bürgermeister appelliert daher an die Bürger.

Vahle – Um Vahles Kommunalpolitik sieht es zurzeit nicht gut aus. Denn nur ein Ortsratsmitglied möchte weitermachen, alle anderen sowie zahlreiche befragte Einwohner stehen bisher für eine Kandidatur bei der Kommunalwahl in Niedersachsen am 12. September nicht zur Verfügung. Dies wurde während der jüngsten Sitzung des Ortrates im Dorfgemeinschaftshaus deutlich.

Davor hatte der Vahler Ortsrat letztmals im Februar 2019 getagt, dann sei wegen Corona keine weitere Sitzung anberaumt worden, schilderte Mark Baller, der den Ortsrat mangels Ortsbürgermeister als stellvertretender Ortsbürgermeister und Ortsbeauftragter anführt.

Er musste sich sogleich Kritik stellen. Man habe von der aktuellen Sitzung viel zu spät erfahren, hieß es aus den Reihen der Handvoll Zuhörer. Man könne von den Bürgern nicht verlangen, für die Ankündigung extra die Tageszeitung zu abonnieren, Der Aushang sei zu spät passiert.

Führt den Ortsrat mangels Oberbürgermeister als Ortsbeauftragter an: Mark Baller. (Archivfoto)

Kommunalwahl in Niedersachsen: Ortsrat-Nachrücker in Vahle erschien nicht zur Sitzung

Baller nahm die Kritik auf und regte an, die Termine möglicherweise im Gelben Blatt bekannt zu geben. Da die nächste Sitzung aber vermutlich nicht mehr von ihm geleitet werde, müsse das der nächste Ortsrat beschließen. Dem werde er nicht mehr angehören. Baller bedankte sich bei seinen Ortsrats-Mitgliedern für die Zusammenarbeit und erklärte, sich nicht mehr für den Ortsrat aufstellen zu lassen. Dieser Erklärung schlossen sich bis auf Norbert Linkmann, der bereit wäre, weiter zu machen, alle anderen Ortsratsmitglieder an.

Herbert Horscht, der eigentlich in der Sitzung als Nachrücker für den ausgeschiedenen Kurt Neumann verpflichtet werden sollte, war gar nicht erst erschienen. Er sei aktuell nicht in Vahle und lasse sich entschuldigen, so Baller. Uslars Bürgermeister Torsten Bauer wies darauf hin, dass die Verpflichtung noch vor der Wahl nachgeholt werden müsse.

Überrascht zeigten sich Teile des Ortsrates darüber, dass die Zeit, neue Kandidaten aufzustellen, mehr als knapp ist. Zwar findet die Kommunalwahl erst am 12. September statt, die Wahllisten müssen jedoch spätestens am 26.  Juli um 18 Uhr bei der Stadt eingereicht sein, so Bauer.

Kommunalwahl 2021 in Niedersachsen: Bürgermeister appelliert an Bürger von Vahle

Unterdessen wurde laut Baller eine Aufstellungsversammlung der Wählergemeinschaft Vahle für Dienstag, 20. Juli, ab 20 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus einberufen. Baller ruft im Namen der Wählergemeinschaft Einwohner, die sich vorstellen können, im Ortsrat mitzuarbeiten, zur Teilnahme auf. Man könne sich vor allem über die Aufgaben im Ortsrat informieren. Baller: „Wer also etwas in Vahle bewegen möchte und interessiert ist, auf politischer Ebene tätig zu werden, der gebe sich einen Ruck und finde sich bitte am Dienstag ab 20 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus ein“.

Mit dem Northeim-Newsletter verpassen Sie keine weiteren News aus der Region.

Es gelten die aktuellen Corona-Bedingungen. Um die fünf Sitze im Vahler Ortsrat könnten sich für die Wählergemeinschaft maximal zehn Personen bewerben. Bürgermeister Bauer hatte an die Anwesenden appelliert, dass ein Ortsrat für Vahle zustande komme. Sollte kein Ortsrat gefunden werden, könne die Stadt einen Ortsvorsteher benennen, der die Aufgaben übernehme. (zyp)

Dieses Jahr steht die Kommunalwahl in Niedersachsen an. Doch was ist eine kommunale Vertretung? Probleme gibt es auch im Ortsbeirat von Kassel-Harleshausen: Auslöser dafür war der Wille der SPD, den Grünen als nach Wählerstimmen neuer stärkster Kraft den Vorsitz nicht zu überlassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.