Ortsrat Verliehausen sagt wieder Nein zum Windrad auf dem Lichtenberg

Bodo Leßner

Verliehausen. Der Ortsrat Verliehausen hat in jüngster Sitzung seine Haltung zum zweiten Windrad auf dem Lichtenberg deutlich gemacht. Auch bei einer Standortveränderung ist der Ortsrat dagegen. Befürwortet hat das Gremium dagegen, dass auf den Straßen im Oberdorf künftig langsamer gefahren werden soll.

In der öffentlichen Sitzung sprach sich die Mehrheit für die Einrichtung einer Tempo-30-Zone im Bereich der Straßen Birkenallee, Forstweg, Oberdorfstraße, Am Klinkbach und Am Hohen Rott aus.

Als vor einigen Tagen eine Verkehrsschau im Dorf stattgefunden hat, habe man grundsätzlich grünes Licht für die Einrichtung des verkehrsberuhigten Bereichs signalisiert, sagte Ortsbürgermeister Bodo Leßner während der Sitzung vor 19 Zuhörern im Gasthaus Zum Bahnhof in Verliehausen.

Nach dem Ortsratsvotum soll die Stadt die Einrichtung mit der entsprechenden Beschilderung auch aus Richtung der Landwirtschafts- und Forstwege beantragen. Während die Mehrheit des Ortsrates es gut findet, wenn Verkehrsteilnehmer langsam auf den Dorfstraßen unterwegs sind, war Matthias Figge gegen die Einrichtung als Tempo-30-Bereich.

Einig waren sich die Ortsratsmitglieder in Sachen Windrad. Auch wenn es möglicherweise einen veränderten Standort für ein zweites geplantes Windrad am Lichtenberg geben sollte, halte der Ortsrat an seiner Ablehnung fest. Friedbert Leßner von der Bürgerinitiative kündigte weiteren Widerstand an.

Er bezweifelte indes auch die Schallmessungen an der bestehenden Windkraftanlage an. „Das sind wie bei VW Werte unter Laborbedingungen“, sagte er. Ein Einwohner habe verschiedene Messungen vorgenommen, die von denen des Betreibers abweichen und dem Landkreis zugeleitet worden seien. Ortsbürgermeister Bodo Leßner sagte, solange kein neuer Antrag für ein zweites Windrad vorliege, über das neu gesprochen werden müsse, gelte der ablehnende Beschluss des Ortsrates. Er sei gespannt, wie sich die Sache entwickelt.

Das gelte auch für die Bemühungen um die Einrichtung eines Bahn-Haltepunktes in Verliehausen. In einer erneuten Sitzungsunterbrechung sagte Friedbert Leßner, das man auf einer Warteliste stehe und sich weiterhin um den Haltepunkt bemühe. Ortsbürgermeister Leßner ist sich sicher, dass es mehr Bahnfahrer geben werde, wenn der Zug erst wieder anhalte.

Leßner tritt nicht mehr an

Ortsbürgermeister Leßner kündigte an, bei der Kommunalwahl am 11. September aus „persönlichen und gesundheitlichen Gründen“ nicht mehr für den Ortsrat zu kandidieren. Leßner war dann 30 Jahre lang im Ortsrat und zehn Jahre davon Ortsbürgermeister. „Ein Ortsrat braucht engagierte Einwohner“, warb Leßner.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.