Altes Bauwerk ist marode

Die Brücke Hirtensteg in Bollensen soll ersetzt werden

Die Brücke über den Rehbach in Bollensen, Hirtensteg genannt, ist marode und soll durch eine so genannte Alu-Trogbrücke ersetzt werden. Die Furt durch den Rehbach soll es dann nicht mehr geben.
+
Die marode Brücke über den Rehbach in Bollensen, Hirtensteg genannt, soll durch eine so genannte Alu-Trogbrücke ersetzt werden.

Die marode Fußgängerbrücke über den Rehbach im Verlauf des Hirtenstegs in Bollensen soll durch einen neuen 1,50 Meter breiten Überweg ersetzt werden.

Bollensen - Beim Neubau wird sie etwas versetzt und im rechten Winkel zum Bachverlauf installiert. Die neben der alten Brücke liegende Furt entfällt, stattdessen gibt es zwei Zufahrten zu dem Bach. Diese Planungen stellte Tiefbauingenieur Diethelm Breker während der jüngsten Sitzung des Uslarer Bauausschusses vor, ohne dass es eine Abstimmung zu dem Thema dazu gab. Zugleich wurde deutlich, dass über dem derzeitigen Stand der Planungen noch ein großer Unsicherheitsfaktor schwebt. Der Landkreis Northeim plant den Bau eines 4,3 Millionen Euro teuren Verbindungs-Radwegs von der Leine bis zur Weser. Er soll von Nörten-Hardenberg über Hardegsen und Uslar bis nach Bodenfelde führen.

Und genau da liegt der Knackpunkt. Sollte, wie angedacht, der Weg über den Rehbach in Bollensen gelegt werden, dürfte das als Alu-Trogbrücke geplante, sieben Meter lange Fertigteil mit 1,50 Meter Breite zu schmal sein. Erforderlich wäre vielmehr eine Breite von 2,50 Meter. „Das verursacht Mehrkosten von 45 Prozent“ schätzt Tiefbauingenieur Breker.

Zahlen über die Gesamtkosten für die Maßnahme nannte Breker noch nicht, weil es in diesem Stadium noch um den sogenannten „Wasserrechtlichen Antrag“ geht. Über die Kosten soll in der nächsten Bauausschuss-Sitzung gesprochen werden, insbesondere darüber, wer welche übernimmt.

Die neue Brücke mit einem fahrradgerechten Geländer in einer Höhe von 1,30 Meter soll so über den Rehbach gelegt werden, dass jeweils links und rechts eine Zufahrt zum Wasser entsteht. Das heißt, dass die Furt entfällt. Auf den Bau eines Stützpfeilers in der Mitte wie bei der noch stehenden Brücke wird verzichtet. Er ist marode.

Die alten, beschädigten Uferbefestigungen sollen mit so genannten Gabionenkörben befestigt werden, das sind mit Steinen befüllte und miteinander verbundene Drahtkörbe. Außerdem werden die Strömungslinien optimiert.

Das Trafohäuschen wird verlegt. Vorbild für die Bachgestaltung ist Gierswalde. Unbedingt erhalten werden soll bei den Sanierungsmaßnahmen eine ortsbildprägende Kastanie, unter der eine Sitzgelegenheit Wanderer und Radfahrer zur Rast einlädt.

Aus den Zuhörerreihen regte ein Anlieger des Rehbachs an, auch das Hochwasser auf der Kesselbergstraße zu berücksichtigen. Es bildet sich bei Starkregenereignissen, wenn das Wasser von Dinkelhausen kommend auf der Straße entlang fließt.

Abflüsse im dortigen Bereich seien wiederholt verstopft gewesen. Noch geklärt werden muss mit der Feuerwehr der Standort für eine Löschwasserentnahmestelle, sagte Diethelm Breker weiter.

Die Ortsbild prägende Kastanie am Rehbach in Bollensen soll erhalten werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.