Einbruchssicherheit gefragtes Thema 

Prävention auf dem Uslarer Markt: Polizei informiert im Beratungsmobil

+
Für mehr Sicherheit zu Hause: Polizeioberkommissar Matthias Heise zeigt einen Pilzkopfbeschlag, mit dem man sein Fenster vor Einbrechern schützen kann. 

Uslar. „Der Schutz vor Einbrüchen steht in diesem Jahr ganz oben auf der Themenliste“, sagt Matthias Heise von der Northeimer Polizei.

Zusammen mit zwei Kollegen und einem Beratungsmobil war Heise am Freitag auf dem Uslarer Markt und stellte sich den Fragen der Passanten.

Dabei habe er vor allem Tipps für die Sicherung des Hauses und der Wohnung gegeben, sagt der Polizeioberkommissar. Sein Ratschlag: „Mechanik geht vor Elektronik.“ Zwar würden Videokameras, die natürlich nur das eigene Grundstück filmen, etwas abschrecken – „aber die Mechanik hält die Täter aus dem Haus“, so Heise. Schon für wenig Geld könne man Fenster und Türen nachrüsten und so präventiv eingreifen. Gute Beschläge für Fenster gebe es schon ab etwa 50 Euro.

Falsche Polizisten

Kriminelle, die sich als Polizeibeamte ausgeben, waren ein weiteres Thema, worüber das auf dem Uslarer Markt gut besuchte Beratungsteam sprach. „Grundsätzlich gilt: Die Polizei ruft nie bei Bürgern an und fragt nach wertvollen Gegenständen“, sagt Heise.

Aber genau das tun immer mehr Kriminelle. Sollte ein Anrufer sich als Polizist ausgeben, sollte man das Gespräch sofort beenden und die Polizei unter der Rufnummer 110 verständigen, rät Matthias Heise. Bei Hausbesuchen ist es zudem sinnvoll, sich einen Dienstausweis zeigen zu lassen. Auf diesem ist neben einem Lichtbild auch ein offizieller Stempel der Polizeibehörde zu sehen.

Ist man sich dennoch unsicher, hilft ein Anruf bei der Polizeidienststelle und die Frage, ob die Frau oder der Mann tatsächlich dort arbeitet. Den Dienstausweis zeigen sollten auch Mitarbeiter der Stadtwerke oder von anderen Dienstleistern, die Hausbesuche absolvieren. Auch hier helfe im Zweifelfall ein Anruf beim Arbeitgeber, ob die Besucher wirklich für das angegebene Unternehmen arbeiten.

Vielfalt der Themen

Zwar waren der Einbruchsschutz und die Tricks der falschen Polizeibeamten Schwerpunkte der sogenannten Beratungsoffensive der Polizei. Aber auch über die Sicherheit im Verkehr und die Ausbildung zum Polizisten haben die Beamten gesprochen, wie Heise sagt. Insgesamt sei er mit dem Infotag zufrieden – denn Prävention sei eine wichtige Arbeit.

„Wenn Straftaten so verhindert werden können, ist das natürlich eine gute Sache.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.