Mit Bürgerbeteiligung

Uslarer Innenstadt: Probesitzen seit Montag möglich

Rufen zum Probesitzen auf: Gabi Scharberth (vn links), Claudia Filpe und Stefanie Möhlenhoff von der Stadt Uslar an der Testbank für Uslars Altstadt. Die Bürger können ihre Meinung dazu in der Touristik-Information hinterlassen. Die Bank mit Banner ist gleichzeitig Selfie-Station.
+
Rufen zum Probesitzen auf: Gabi Scharberth, Claudia Filpe und Stefanie Möhlenhoff (von links) von der Stadt Uslar an der Testbank für Uslars Altstadt. Die Bürger können ihre Meinung dazu in der Touristik-Information hinterlassen. Die Bank mit Banner ist gleichzeitig Selfie-Station.

Die zitronengelbe Aluminium-Bank als neues Sitzmöbelstück in der Uslarer Innenstadt kann seit Montag getestet werden.

Uslar -Jetzt heißt es bis Ende April „Uslar sitzt Probe“ auf dem künftigen Innenstadt-Mobiliar. Auf die mögliche neue Möblierung der Uslarer Altstadt anstelle der bisherigen Bänke gibt es damit einen Vorgeschmack.

Die Einwohner und Gäste können nicht nur Probesitzen, sie sind zudem aufgerufen, ihre Meinung zu der Bank kundzutun. Die Abstimmung ist möglich in der Touristik-Information. Neben dem gelben Testmodell stehen außerdem die Farben Bordeaux, Orange und Uslar-Grün zur Verfügung.

Verbunden mit der Bürgerbeteiligung ist zudem ein Gewinnspiel. Verlost werden unter den Teilnehmern zwei Einkaufsgutscheine für den Rewe-Markt und ein Präsentkorb mit Echt!-Produkten aus der Solling-Vogler-Region – jeweils im Wert von 25 Euro.

Bis zum 30. April findet die Testphase für die neue Möblierung in der Innenstadt statt. Die Bank steht vor dem Geschäft Severin Moden, Lange Straße 46. Beteiligt ist neben den Bürgern bei der Auswahl auch der Ortsrat Uslar.

Die gelbe Bank im modernen Design und aus Aluminium bestehend, wird vom Hersteller als ganzjährig wetterbeständig und als leicht zu reinigen beschrieben. Das Modell habe sich bereits im öffentlichen Raum bewährt, heißt es vom Hersteller.

Die Ausstattung mit neuen Bänken ist Teil des Masterplanes, der im November 2019 für die Innenstadt beschlossen wurde. Darin steht, dass das Stadtmobiliar als Gestaltungselement zu nutzen sei, um in der Altstadt Aufmerksamkeit zu erzeugen, die Aufenthaltsqualität und Verweildauer zu erhöhen – als Ziele des Masterplans. Eine Forderung des Plans lautet, auch mal Mut zu originellen und gleichzeitig funktionalen Elementen in Uslar zu zeigen. Eine neue Möblierung wird nun möglich, da die Politik Ende Dezember 2020 Geld aus dem Masterplan für den Kauf freigegeben hat.

Die Testbank ist mit einem Banner aufgestellt worden, der gleichzeitig die zweite Selfie-Station in der Innenstadt darstellt. Auf dem Banner steht der Spruch „Wenn es in Uslar Zitronen regnet, mach Limonade draus!“. Diese Station, die mit der ersten neben dem Rathaus mit dem Flügel- und Heiligenschein-Banner zu Selbstporträts mit dem Handy anreizen soll, gehört zum Projekt Selfie-Pop-up-Museum, das ab Mai – sofern es die Coronavirus-Pandemie zulässt – als Sonderausstellung mit weiteren Stationen in dem Haus vorgesehen ist.

Für die Ausstellung wird die gelbe Bank dann im Museum aufgestellt. Im Anschluss daran verbleibt die Bank dauerhaft entweder im Schlosspark oder im Park hinter der Kirche.

Ob weitere Bänke dieser Art folgen, wird von der Umfrage abhängen. Der Fahrplan ist, dass bereits im Mai über die Testphase berichtet wird und möglichst im breiten Konsens mit allen Interessierten und dem Ortsrat über die neue Bestuhlung entschieden wird. Frank Schneider

Informationen für Bürger und Gäste der Stadt sind an der Bank gleich mit angebracht. Mitsprachemöglichkeiten per Umfrage bestehen in der Touristik-Information im Alten Rathaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.